nach oben
© DPA-Symbolbild
24.05.2015

Führerlose Traktoren sorgen für demolierte Hauswände und Öleinsätze

Ingersheim/Winterrieden. Der Pfingstsamstag scheint der Tag der selbstfahrenden Traktoren gewesen zu sein. Solch ein herrenlos davonrollendes Arbeitsfahrzeug sorgte in Ingersheim im Kreis Ludwigsburg für einen Einsatz von Feuerwehr- und Bauhof-Mitarbeitern, die pumpen und ausbaggern mussten, während in Winterrieden im Landkreis Unterallgäu solch eine Zugmaschine ein Holzspielhäuschen umwalzte und eine Hausmauer durchbrach.

In Winterrieden ließ der 37-jährige Traktorfahrer seine Zugmaschine mit angehängter Heuballenpresse und laufendem Motor in einer Maschinenhalle stehen. Das führerlose Gespann rollte los und durchbrach eine Hecke, walzte im Garten ein kleines, auf Stelzen stehendes Holzspielhäuschen um, in welches gerade ein vierjähriges Kind klettern wollte, und prallte frontal gegen die Hauswand des Nachbaranwesens. Die Zugmaschine durchbrach mit der vorderen Anhängevorrichtung noch die Hausmauer zur Küche und beschädigte dabei die Küchenzeile.

Das ins Spielhaus kletternde Kind stürzte bei dem Traktorunfall aus niedriger Höhe von der Leiter und fiel auf den Rasen. Der Bub kam mit einer Gehirnerschütterung und ein paar Schürfwunden in die Memminger Kinderklinik. An dem 16 Tonnen schweren Gespann sowie am Hausgarten und Gebäude entstand ein Gesamtschaden von etwa 55.000 Euro.

In Ingersheim stellte ein 45-Jähriger seinen Traktor auf einer ebenen Fläche in den Weinbergen im Bereich Römerhof ab. Etwa 15 Minuten später bemerkte er plötzlich, wie sich der Traktor selbstständig machte und den Weinberghang ungefähr 100 Meter hinunterfuhr. Wie es hierzu kam, ist dem 45-Jährigen unerklärlich, da er sich sicher ist, dass er die Handbremse gezogen hatte und ein Gang eingelegt war.

An dem verunglückten Traktor riss die Ölwanne auf. Das ausgelaufene und im Erdreich versickerte Öl wurde durch den Bauhof Ingersheim ausgebaggert und entsorgt. Die Feuerwehr Ingersheim war ebenfalls mit vier Fahrzeugen und 27 Mann an der Unfallstelle und musste an dem Traktor das restliche Öl abpumpen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 25.000 Euro.