nach oben
Auf Facebook haben fünf Jugendliche eine Einrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen bedroht. Polizei, Sanitäter und Feuerwehr waren vor Ort, um Schlimmes zu verhindern.
Auf Facebook haben fünf Jugendliche eine Einrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen bedroht. Polizei, Sanitäter und Feuerwehr waren vor Ort, um Schlimmes zu verhindern. © Symbolbild: dpa
07.02.2013

Fünf Jugendliche bedrohen auf Facebook Einrichtung für Blinde und Sehbehinderte

Beamte des Stuttgarter Dezernats für Jugendkriminalität haben am Mittwoch fünf Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren ermittelt, die im Verdacht stehen, über Facebook Drohungen gegen eine Einrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen in Stuttgart gepostet zu haben. Eine Mitarbeiterin der Einrichtung erstattete Anzeige bei der Polizei, nachdem ein zunächst Unbekannter offenbar in einer offenen Gruppe auf Facebook Kommentare mit beleidigenden, zum Teil rassistischen und auch bedrohendem Inhalt gepostet hatte.

Zunächst konnte der Verursacher nicht identifiziert werden. Die Polizei war vorsorglich mit mehreren Beamten der Einsatzhundertschaft und der Kriminalpolizei den ganzen Tag über zum Schutz der Einrichtung im Einsatz. Auch Kräfte der Feuerwehr und der Rettungsdienste waren vorsorglich vor Ort.

Nach einer Anfrage bei dem Netzwerkanbieter führten die Ermittlungen auf die Spur der fünf Tatverdächtigen, die aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis stammen. Diese hatten offenbar unter einem falschen Namen einen Account eingerichtet, um ihre Beiträge unter dem Schutz der Anonymität zu posten.

Die Ermittlungen zum Motiv und den weiteren Hintergründen dauern an. Die Täter müssen damit rechnen, dass ihnen die Einsatzkosten in Rechnung gestellt werden.