nach oben
Einsatzkräfte der Polizei sichern nach Spielende das Spielfeld im Wildparkstadion, damit es zwischen den Fans vom Karlsruher SC und von Eintracht Frankfurt nicht zu Ausschreitungen kommt. Laut Innenminister Reinhold Gall (SPD) hat die baden-württembergische Polizei nicht genügend Kapazitäten, um jedes Wochenende Hundertschaften für Fußballspiele abzustellen. © dpa
16.05.2012

Gall fordert schärfere Einlasskontrollen für Stadien

Der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) hat die Fußballvereine aufgefordert, durch strenge Einlasskontrollen bei den Spielen dafür zu sorgen, dass keine Feuerwerkskörper in die Stadien kommen. Im SWR kündigte Gall am Mittwoch entsprechende Gespräche an. Auch eine bessere Trennung von Gäste- und Heimfanblocks könne mehr Sicherheit bringen.

Bildergalerie: 75 Verletzte bei Randale nach KSC-Relegation

Umfrage

Sollen Fußball-Randalierer die Kosten der Polizeiaktionen mittragen?

Ja 95%
Nein 5%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 436

Gall sagte: «Die Polizei fühlt sich natürlich auch für die Sicherheit im Umfeld von solchen Sportereignissen verantwortlich, aber unsere Ressourcen sind schlicht und ergreifend einfach auch begrenzt.» Die Polizei habe einfach nicht die Kapazität, an jedem Wochenende Tausende von Beamten zur Verfügung zu stellen. Deshalb seien zur Gewährleistung der Sicherheit alle Beteiligten gefragt. Es komme auf ein gutes Zusammenspiel der Kommunen, der Vereine und der Polizei an. dpa

Bildergalerie: Jubelnde Düsseldorfer Fans stürzen Relegationsspiel ins Chaos

Leserkommentare (0)