nach oben
29.07.2010

Gebührenbescheid für angedrohten Amoklauf

LUDWIGSBURG. „Zum Spaß“ hatte ein 16-jähriger Jugendlicher in der Nacht zum 7. Juli bei zwei Familien angerufen und für den selben Tag einen Amoklauf an einer Ludwigsburger Schule angekündigt. Jetzt hat ihm die Polizeidirektion Ludwigsburg in eibem Gebührenbescheid mitgeteilt, wie teuer ihm der Spaß kommen wird.

Nachdem der zunächst unbekannte Anrufer noch am selben Tag ermittelt werden konnte und er sich in einem Strafverfahren wegen „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ verantworten muss , hat ihm die Polizeidirektion Ludwigsburg nunmehr die Rechnung für den missbräuchlich veranlassten Polizeieinsatz präsentiert. Die Amoklauf-Ankündigung kostet laut Gebührenbescheid mehr als 2.000 Euro. Und das ist erst der Anfang, denn das Strafverfahren schließt sich noch an. pol