nach oben
1481D60045693DBF.jpg © dpa
Gedenkfeier für Opfer von Karlsruher Geiselnahme © dpa
11.07.2012

Gedenkfeier für Opfer von Karlsruher Geiselnahme

Das Land Baden-Württemberg hat am Mittwoch in einer Feier der Opfer des Karlsruher Geiseldramas gedacht. Angesichts eines so sinnlosen Verbrechens sei es schwer, Worte zu finden, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor rund 1000 Besuchern in der Karlsruher Stadtkirche. «Es ist eine Mahnung und ein Auftrag an uns alle, jedweder Gewalt couragiert entgegenzutreten.»

Bildergalerie: Karlsruhe gedenkt der Opfer des Geiseldramas

Bei der Zwangsräumung einer Wohnung in der Karlsruher Nordstadt hatte ein Mann am Mittwoch vergangener Woche erst seine Lebensgefährtin und dann einen Gerichtsvollzieher, einen Schlosser und den neuen Wohnungsbesitzer erschossen. Danach tötete er sich selbst.

Bildergalerie: Blutige Geiselnahme: Szenen vom Tatort in Karlsruhe

«Es bleibt die eine große Frage: Warum?», sagte Oberbürgermeister Heinz Fenrich (CDU). «Wir werden es wohl nie erfahren.» Der Gewaltausbruch hätte jeden treffen können und hinterlasse deshalb ein Gefühl der Ohnmacht. Die Gesellschaft müsse in solchen Momenten innehalten und sich ihrer gemeinsamen Werte besinnen. «Es ist heute ein kleiner Trost: Wir alle stehen zusammen.»

Bildergalerie: Geiseldrama: Obduktionsergebnisse erwartet

Zu Beginn der Gedenkstunde wurden vier Kerzen auf den Altar gestellt - eine für jedes Opfer. Eine fünfte Kerze für den Täter habe er nicht anzünden können, sagte der evangelische Dekan Otto Vogel in einer kurzen Ansprache. «Die Herzen sind noch voller Wut und Trauer.» Die Wehklage sei besonders heftig, da der Täter auch «den Weg des Verschonens» gekannt habe. Damit erinnerte Vogel an eine weitere Geisel, einen Sozialarbeiter, die der Schütze überraschend freigelassen hatte.

In der rund einstündigen Gedenkfeier sprach auch der türkische Generalkonsul Serhat Aksen. Er dankte den deutschen Behörden für ihre Unterstützung, den erschossenen türkischen Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes nach muslimischer Tradition zu beerdigen. Der Leichnam sei inzwischen in die Türkei gebracht worden.