nach oben
Ein Kalb (Symbolbild) hat in Herrenberg für einen Polizeieinsatz gesorgt, dessen Ende von Gewehrschüssen markiert wurde.
Ein Kalb (Symbolbild) hat in Herrenberg für einen Polizeieinsatz gesorgt, dessen Ende von Gewehrschüssen markiert wurde. © Symbolbild: dpa
05.11.2015

Gefahr für Zugverkehr: Polizei erschießt ausgebüxtes Kalb

Herrenberg. Es wollte sich nicht versteigern und auch nicht wieder einfangen lassen: Weil ein ausgbüxtes Kalb zu sehr die Nähe von Gleisen suchte, mussten Beamte des Polizeireviers Herrenberg das Problem für den Schienenverkehr mit dem Gewehr lösen.

Ein um 10.30 Uhr aus der Versteigerungshalle in Herrenberg entlaufenes Kalb war immer wieder ins Gleisbett der Bahnlinie zwischen Herrenberg und Nufringen gelaufen und ließ sich nicht einfangen. Die Zugführer waren umgehend über die Gefahr informiert worden und fuhren im dortigen Bereich auf Sicht. Ein Fahrer musste anhalten, nachdem sich das Kalb mitten auf die Gleise gestellt hatte. So mussten die Polizisten das Tier um 11.10 Uhr mit Gewehrschüssen erlegen.