Geflohener Gewalttäter in Psychiatrie zurückgekehrt

Weinsberg. Nach der Flucht eines Gewalttäters aus dem Zentrum für Psychiatrie in Weinsberg (Kreis Heilbronn) will die Klinik den Fall aufarbeiten. Es werde geschaut, was schiefgelaufen sei und was man besser machen könne, sagte gestern Matthias Michel, der Ärztliche Direktor. Bei jeder Entweichung würden gleichfalls für alle Patienten die Lockerungen zurückgefahren und die Stationen geschlossen.

Der am Donnerstag geflüchtete Insasse im Maßregelvollzug war am Morgen nach Angaben der Polizei über einen Zaun geklettert und dann wieder in die Klinik zurückgekehrt. Er wurde am Abend von einem Mitarbeiter auf dem Gelände der Klinik erkannt und ohne Widerstand auf seine Station gebracht. Wo der Mann den Tag verbracht hatte, war zunächst unklar.

Im Maßregelvollzug soll der Täter durch die Behandlung seiner Störung und durch die sichere Unterbringung in einer Fachklinik mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen und qualifiziertem Personal davon abgehalten werden, weitere Taten zu begehen, wie das Sozialministerium mitteilte.

Auch aus dem Zentrum für Psychiatrie in Calw gelang am Mittwochabend gleich vier Straftätern kurzzeitig die Flucht – sie wurden bis Donnerstagmorgen alle wieder gefasst.