nach oben
Schwerer Lkw-Unfall bei Tuttlingen. © pol
20.11.2013

Gegen Pfeiler geschleudert: Lkw-Fahrer zwei Stunden eingeklemmt

Tuttlingen. Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem über zwei Stunden eingeklemmten schwerverletzten Lkw-Fahrer ist es am frühen Mittwochmorgen bei Tuttlingen gekommen. Gegen 6.30 Uhr war der Fahrer des Spezial-Lastwagens an einer Eisenbahnbrücke hängengeblieben und wurde gegen einen Brückenpfeiler geschleudert.

Bildergalerie: Schwerer Unfall: Lkw-Fahrer in Wrack eingeklemmt

Der Lkw hakte sich vermutlich wegen eines nicht korrekt eingefahrenen Kranaufbaus an der Stahlkonstruktion einer 3,90 Meter hohen und über die Kreisstraße zwischen Kirchen-Hausen und Hintschingen führenden Eisenbahnbrücke ein. Hierdurch schleuderte der Lastwagen mit dem Führerhaus gegen den linken Brückenpfeiler.

Bei dem massiven Aufprall wurde das Führerhaus des Lasters so stark deformiert, dass der 61-jährige Fahrer massiv eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Über 35 Kräfte der Feuerwehren Geisingen, Kirchen-Hausen und Tuttlingen, zwei Notärzte mit über 10 Rettungssanitäter des Roten Kreuzes sowie ein Rettungshubschrauber waren bei der Bergung des Schwerverletzten eingesetzt.

Erst nachdem der eingehakte Kranaufbau von der Eisenbahnbrücke befreit und der Lkw nach knapp zwei Stunden mit schwerem Gerät aufgerichtet werden konnte, war es den Feuerwehr- und Rettungskräften möglich, den eingeklemmten Fahrer aus der Führerkabine zu befreien. Hierzu musste das Dach des Führerhauses abgetrennt und mit hydraulischen Vorrichtungen nach oben gedrückt sowie auf gleiche Weise Platz im Fußraum der Lkw-Kabine geschaffen werden.

Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde der 61-Jährige schließlich von einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik nach Schwenningen geflogen. Die Kreisstraße war zur Rettung des Fahrers und zur Bergung des Lastwagens für mehrere Stunden bis zur Mittagszeit vollständig gesperrt.

Am total beschädigten Lkw entstand Sachschaden in Höhe von mehreren 10.000 Euro. Auch die Eisenbahnbrücke wurde durch den Unfall erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Derzeit dauern die polizeilichen Ermittlungen zur genauen Unfallursache noch an.