nach oben
Mit gebrochener Vorderachse blieb dieser Tanklastzug liegen, nachdem ein Mercedes ihm in die Front gekracht ist. Der Autofahrer verbrannte danach in seinem Mercedes. © TV-BW
08.10.2010

Gegen Tanklaster geprallt - Fahrer verbrennt in Auto

KARLSRUHE. In seinem Auto verbrannt ist der noch nicht eindeutig identifizierte Fahrer eines Mercedes, der in der Nacht zum Freitag im Landkreis Karlsruhe auf der B36 in Höhe des Forschungszentrums mit einem entgegen kommenden Tanksattelzug zusammengekracht ist. Das Auto wurde durch den Aufprall von der Fahrbahn geschleudert, blieb nach einem Überschlag auf dem Dach liegen und fing sofort Feuer.

Bildergalerie: Mercedes-Fahrer verbrennt in Unfallauto

Zwischen Linkenheim-Hochstetten und Eggenstein-Leopoldshafen kam es in einer lang gezogenen Rechtskurve zu diesem Unfall mit Todesopfer. Nach den Feststellungen der Verkehrspolizeiaußenstelle Bruchsal war der Mercedes-Fahrer um 1.40 Uhr auf der Bundesstraße von Graben-Neudorf her in Richtung Karlsruhe unterwegs gewesen, als der Wagen vermutlich infolge überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geriet. Hier prallte er mit einem entgegenkommenden Tanksattelzug zusammen. Das Auto wurde nach rechts von der Fahrbahn geschleudert und blieb nach einem Überschlag auf dem Dach liegen. Der im Grünstreifen liegende Mercedes fing sofort Feuer und brannte noch vor Eintreffen der Feuerwehr vollständig aus.

Nachdem die alarmierten Wehrleute die Flammen gelöscht hatten, konnte der alarmierte Notarzt letztlich nur noch den Tod des bislang noch nicht identifizierten Fahrers feststellen.

Der Tanklaster war nach dem Zusammenprall am rechten Fahrbahnrand zum Stehen gekommen und aufgrund der abgerissenen Vorderachse nicht mehr fahrbereit. Glücklicherweise blieb der Sattelzugfahrer äußerlich unverletzt. Er erlitt aber einen schweren Schock. Auch wurden die vollen Treibstofftanks durch den Unfall nicht beschädigt.

Wegen der umfangreichen Lösch- und Bergungsarbeiten wie auch des erforderlichen Umpumpens der aus 24.000 Litern Benzin und 10.000 Litern Diesel bestehenden Ladung des Tanklasters musste die B36 zwischen den Ausfahrten Linkenheim und Leopoldshafen voll gesperrt und der Verkehr durch Polizeibeamte umgeleitet werden. Diese Maßnahmen sind dürften sich bis in die Vormittagsstunden hinziehen. An der Unfallstelle waren neben dem Notarzt und zwei Rettungswagen auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Linkenheim und Leopoldshafen mit insgesamt 46 Mann im Einsatz. pol