nach oben
© Symbolbild: dpa
17.08.2018

Gegenfrage führt zu handfestem Streit mit Gürtel-Schlägen und Messerstichen

Bruchsal. Eigentlich hatten zwei junge Männer im Eingangsbereich des Bruchsaler Bahnhofs nur eine Frage wahrheitsgemäß beantwortet und dann nachgefragt, was denn der Grund für die Frage war. Das hatte einen etwa 20-jährigen Tatverdächtigen am Donnerstag um 23.30 Uhr so in Rage gebracht, dass es Schläge mit der Faust und einem Gürtel und obendrein noch Messerstiche gab.

Nach aktuellem Stand war der Tatverdächtige zunächst alleine unterwegs und äußerte sich in aggressiver Art und Weise gegenüber einem 22-jährigen Syrer sowie dessen 19-jährigem türkischem Kumpel. Im Anschluss lieferten sich die drei Personen ein Wortgefecht, bis der Tatverdächtige plötzlich dem 22-Jährigen ins Gesicht schlug. Der Aggressor flüchtete, kehrte jedoch kurze Zeit später mit einem Komplizen zurück.

Der Syrer und der Türke wurden nun in arabischer Sprache beleidigt und bedroht. Der etwa 20-jährige Tatverdächtige zog dann seinen Gürtel aus der Hose und versuchte, den 19-Jährigen zu schlagen, was ihm jedoch nicht gelang. Der zweite und später hinzugekommene Tatverdächtige fuchtelte mit zwei Messern vor dem 22-Jährigen herum und erwischte diesen am Unterarm. Es kam zu einer kleinen Schnittwunde ohne Blutungen. Im Anschluss flüchteten beide Tatverdächtige in Richtung Innenstadt. Der 22-Jährige wurde mit einer leichten Schnittwunde und einer Prellung in ein Krankenhaus gebracht. Der 19-Jährige blieb unverletzt.

Die Ermittlungen bezüglich der Tatverdächtigen sind am Laufen. Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter (07251) 7260 mit dem Polizeirevier Bruchsal in Verbindung zu setzen.