nach oben
Stuttgart-21-Gegner besetzen den Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs. © dpa
12.03.2012

Gegner von Stuttgart 21 besetzen Südflügel

Stuttgart. Zehn Gegner des Milliardenprojekts Stuttgart 21 haben am Montag das Dach des Bahnhof-Südflügels besetzt. An dem Gebäudeteil, das derzeit für den geplanten Tunnelbahnhof abgerissen wird, befestigten sie ein großes Transparent mit den Worten: «Alles zerstört, nichts gewonnen: Total versagt, Ramsauer & Co.!»

Bildergalerie: S21-Gegner behindern Abbrucharbeiten des Südflügels

Die sogenannten «Parkschützer» prangerten mit der Aktion an, dass die Ergebnisse des Stresstests manipuliert seien und die versprochene Leistung nicht eingehalten werden könne.

Der Mainzer Student Heiko Frischmann von der Internetplattform WikiReal machte unterdessen bei einem Pressetermin im Stuttgarter Rathaus deutlich, warum der Stresstest seiner Ansicht nach beschönigt ist. Die Software berechne die Folgen von Verspätungen nicht genau genug. In der Spitzenzeit werktags von 7 bis 8 Uhr könnten rund 2 bis 3 Züge weniger als die angepeilten 49 in den neuen Bahnhof fahren. «Ich bin niemand, der sich an einen Baum bindet - aber die angegebene Leistung muss schon stimmen», sagte der 24-jährige Chemiestudent. Eisenhart von Loeper vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 forderte als Konsequenz ein unabhängiges Gutachten. «Wenn sich dann bestätigt, dass der Stresstest fehlgeschlagen ist, müsste über einen Ausstieg nachgedacht werden», sagte er. dpa