nach oben
Bei dem Aufprall wurde der Stützbalken des Daches weggeschleudert und ein größerer Eisenträger durchschlug die Frontscheibe und das Dach des Geländewagens.
Bei dem Aufprall wurde der Stützbalken des Daches weggeschleudert und ein größerer Eisenträger durchschlug die Frontscheibe und das Dach des Geländewagens. © pol
16.07.2012

Geländewagen beim Einparken von Stahlträger durchbohrt

Was eigentlich nur bei Kleidung üblich ist, hat eine Frau bei Künzelsau mit ihrem Auto vollbracht: Es parkt nicht nur, es hängt am Haken. Nachdem ihr Geländewagen eine Hecke und einen Vorgarten überrollt hatte, stürzte das Auto in die Einfahrt einer Garage. Ein Eisenträger dieser Garage bohrte sich einen Meter in den Geländewagen, der nun säuberlich „aufgehängt“ war .

Glück im Unglück hatte die BMW-Fahrerin am Montag gegen 6.30 Uhr in Weißbach bei Künzelsau. Die 36-Jährige fuhr mit ihrem Geländewagen auf der einer abschüssigen Straße und erlitt offensichtlich in einer scharfen Rechtskurve einen Schwächeanfall. Das Auto kam deshalb nach links von der Fahrbahn ab, durchfuhr eine Hecke und einen Vorgarten. Dort prallte der BMW gegen das Dach einer Garage und stürzte in die Garageneinfahrt hinab. Bei dem Aufprall wurde der Stützbalken des Daches weggeschleudert und ein größerer Eisenträger durchschlug die Frontscheibe und das Dach des Geländewagens.

Die Fahrerin hatte dabei einen äußerst fleißigen Schutzengel, denn der Eisenträger bohrte sich gut einen Meter in das Fahrzeug hinein und verfehlte den Kopf der 36-Jährigen nur um wenige Zentimeter. Die Frau wurde lediglich mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. An dem BMW entstand ein Totalschaden von rund 25.000 Euro. Der Schaden an dem Gebäude wurde auf mindestens 10.000 Euro beziffert.

Leserkommentare (0)