nach oben
© Symbolbild: dpa
10.01.2019

Gleich zwei Brandstiftungen mit hohem Schaden in Philippsburg?

Philippsburg. Bei zwei Bränden in Philippsburg ist ein Schaden von etwa 120.000 Euro entstanden. In beiden Fällen werde Brandstiftung nicht ausgeschlossen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Zunächst geriet am Mittwoch um 22.30 Uhr ein landwirtschaftlicher Unterstand beim „Unterhof“ am Altrhein in Philippsburg in Brand, der daraufhin komplett abbrannte. In diesem waren zwei landwirtschaftliche Anhänger und Heuballen gelagert. Ein zufällig vor Ort vorbeikommender Spaziergänger hatte den Brand wahrgenommen und daraufhin die Polizei informiert.

Die kompletten Abteilungen der Feuerwehren Philippsburg und Wiesental sowie Einsatzkräfte der Werksfeuer des nahegelegenen Kernkraftwerks waren dann zum ehemaligen Gutshof der Stadt Philippsburg geeilt und konnten trotz des erheblichen Funkenfluges ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbargebäude sowie in der Nähe stehende Wohnwagen verhindern. Allerdings entstanden an den Wohnwägen durch die Hitzeeinwirkung leichte Beschädigungen. Weil der Brandzehrung am Unterstand jedoch schon weit fortgeschritten war, konnte nur noch ein kontrolliertes Abbrennen des Objektes gewährleistet werden.

Noch während der Löscharbeiten wurde in unmittelbarer Nähe auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein weiterer Brand entdeckt. Hier brannte die Fassade eines Holzschuppens des Forstamtes Philippsburg. Dieser Brand konnte jedoch durch die Feuerwehren noch rechtzeitig eingedämmt und gelöscht werden. Dass dieser Brand durch den erheblichen Funkenflug des Unterstandes ausgelöst wurde, kann nahezu ausgeschlossen werden. 

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen kann eine Brandstiftung an den beiden Objekten nicht ausgeschlossen werden. Zeugen oder Hinweisgeber werden daher gebeten, sich telefonisch unter (0721) 666-5555 mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.