nach oben
Ein verschimmeltes Pausenbrot löste in Mutlangen einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften aus.
Ein verschimmeltes Pausenbrot © Symbolbild: PZ-Archiv
23.09.2017

Großalarm: 54 Einsatzkräfte rücken an und sichern verschimmeltes Pausenbrot

Mutlangen. Das verschimmelte Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Mutlangen (Ostalbkreis) einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei verursacht. 54 Mann rückten an, um die vermeintliche Gefahr zu bannen.

Nach Auskunft der Polizei vom Samstag lag der Behälter im Garten eines Anwohners. Als dieser die Dose am Freitagabend öffnete, kam ihm eine dunkle Rauchwolke entgegen. Da der Mann kurz darauf Hautreizungen verspürte, wurden Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert, die dann auch mit 54 Mann und Atemschutz anrückten. Sogar das Landeskriminalamt wurde eingeschaltet.

Die Experten dort fanden heraus, dass es sich bei dem Inhalt um ein verdorbenes Pausenbrot handelte. Dieses war bereits so stark verschimmelt, dass der Finder es tatsächlich nicht mehr als solches erkennen konnte. „Die Herkunft der Vesperdose konnte bislang nicht ermittelt werden“, schrieb ein Polizist in die Pressemitteilung.