nach oben
Noch haben hier in der Tiefe der Karlsruher Stadtmitte die Bauarbeiter und Bagger das Sagen – Ende des Jahrzehnts sollen Passagiere der in den Untergrund verlegten Straßenbahn die Halle bevölkern. Foto: Heck
Noch haben hier in der Tiefe der Karlsruher Stadtmitte die Bauarbeiter und Bagger das Sagen – Ende des Jahrzehnts sollen Passagiere der in den Untergrund verlegten Straßenbahn die Halle bevölkern. Foto: Heck
12.09.2016

Grundwasser drückt in Karlsruhe in Baustelle der unterirdischen Straßenbahn

Karlsruhe. Während der Bauarbeiten an einer unterirdischen Straßenbahnhaltestelle in Karlsruhe ist es am Montag zu einem Wassereinbruch gekommen. Seit dem Mittag strömten zwischen 20 und 30 Liter pro Sekunde ins Erdreich, sagte ein Sprecher der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (Kasig). Die Lage sei unter Kontrolle, hieß es weiter. Das Leck sei lokalisiert, es handele sich wohl um Grundwasser.

Etwa ein Dutzend Arbeiter sei damit beschäftigt, es mit einem speziellen Mittel zu hinterspritzen und abzudichten. Bis dahin bleibe der Auto- und Straßenbahnverkehr oberhalb der betroffenen Stelle gesperrt. Ursache des Vorfalls unter dem Berliner Platz mitten in der Stadt ist nach Worten des Kasig-Sprechers der zunehmende Druck des Grundwassers beim derzeitigen Erdaushub.

Mehr dazu:

Unter Karlsruher Markplatz entsteht riesige Haltestelle

Megaverkehrsprojekt: Tunnelbau in Karlsruhe kommt zügig voran

Der Bau der Kombilösung erreicht demnächst Karlsruhes gute Stube

Das Jahrhundertprojekt in Karlsruhe tritt in seine entscheidende Phase