nach oben
Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Meßstetten.
Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Meßstetten. © dpa
16.11.2015

Haftbefehl: Massenschlägerei in Flüchtlingsheim

Meßstetten. Nach einer Massenschlägerei unter Asylbewerbern ist Haftbefehl gegen ein 40-jährigen Mann erlassen worden. Das Amtsgericht Hechingen sei dem Antrag der Staatsanwaltschaft nachgekommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Ein Streit an der Essensausgabe der Landeserstaufnahmeeinrichtung (LEA) in Meßstetten war am Freitagabend entgleist, unter den 200 bis 300 Beteiligten zogen sich mehrere Menschen leichte Verletzungen zu.

Auch Mitarbeiter des Sicherheitspersonals wurden Polizeiangaben zufolge angegriffen. Um die Lage unter Kontrolle zu bringen, rückten etwa 100 Polizisten an. Die Situation blieb auch nach Ende des Einsatzes angespannt, ein Teil der Ordnungshüter blieb vorerst vor Ort. «Die Polizei hat die Lage im Griff», sagte ein Polizeisprecher. Polizisten wurden nicht verletzt. Die Lage habe sich längst beruhigt, sagte der Sprecher am Sonntag.

Die Hintergründe des Zwischenfalls waren unklar. Wegen sprachlicher Schwierigkeiten dauere es mit der Aufklärung, sagte der Sprecher am Sonntag. In der LEA sind nach Polizeiangaben rund 3000 Menschen untergebracht, darunter viele Asylbewerber aus Syrien.

In der Einrichtung im Zollernalbkreis war es zuletzt im Oktober sowie zuvor im September zu schweren Auseinandersetzungen unter Flüchtlingen gekommen. Dabei waren Bewohner der Einrichtung einmal auch mit Eisenstangen aufeinander losgegangen. Ein Polizeisprecher sagte, dass es eine auffällige Zunahme solcher Zwischenfälle gebe. Die Beamten seien beunruhigt. In den baden-württembergischen Flüchtlingsunterkünften kommt es immer wieder zu Spannungen unter Asylbewerbern, die dann mit Gewalt ausgetragen werden.