nach oben
Der am Rheinufer beim Hafen Honau erschossen aufgefundene Mann (Symbolbild) ist identifiziert worden. Jetzt kann die Suche nach einem möglichen Mörder erfolgversprechender weiterlaufen.
Der am Rheinufer beim Hafen Honau erschossen aufgefundene Mann (Symbolbild) ist identifiziert worden. Jetzt kann die Suche nach einem möglichen Mörder erfolgversprechender weiterlaufen. © Symbolbild: dpa
10.08.2013

Hat 19-jähriger Verdächtiger einen Mann bei Rheinau erschossen?

Nach dem Fund eines erschossenen Mannes am Rheinufer bei Rheinau (Ortenaukreis) hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Nach Angaben vom Sonntag sitzt ein geständiger 19-Jähriger bereits in Untersuchungshaft. Er ist dringend verdächtig, den 32-Jährigen am frühen Donnerstag unweit des Honauer Rheinhafens erschossen zu haben.

Der 19-Jährige war ins Zentrum der Ermittler gerückt, nachdem aus den Recherchen im Umfeld deutlich wurde, dass er am Abend und in der Nacht vor dem Gewaltverbrechen mit dem späteren Opfer unterwegs war. Bei einer Durchsuchung am späten Samstagabend fanden die Ermittler eine Schusswaffe, die möglicherweise die am Donnerstag abgefeuerte Tatwaffe ist.

Der 19-jährige gestand die Tat. Unklar ist aber bisher sein Motiv. An dem Fall arbeitet eine 45-köpfige Sonderkommission.

Nach dem Fund der Leiche am Donnerstagmorgen durch einen Spaziergänger waren Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei Lahr, der deutsch-französischen Wasserschutzpolizei Kehl und der Soko am Tatort und im Umfeld mit der intensiven Suche nach Spuren beschäftigt, die für die Ermittlungen von Bedeutung sein können. Unterstützt wurden sie durch Taucher der Wasserschutzpolizei, die nahe des Ufers im Wasser des Rheins nach Beweismitteln suchten. Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Am Freitag wurde unter anderem der Grund des Rheins nahe des Ufers mit einem Sonargerät nach Beweismitteln abgescannt, Polizeihunde hatten das unwegsame Umfeld im Bereich um den Tatort abgesucht.