nach oben
07.03.2015

Hells Angels wehren sich gegen Kutten-Verbot

Stuttgart. Der Rockerclub Hells Angels in Stuttgart will sich erneut gegen das Verbot seiner Motorrad-Kutten mit den typischen Abzeichen wehren. Am Samstag will sich Club-Präsident Lutz Schelhorn dazu äußern. Er hält das Verbot von Innenminister Reinhold Gall (SPD) für rechtswidrig, auch eine Klage hatte Schelhorn im vergangenen Herbst nicht ausgeschlossen.

Seit vergangenem Juli dürfen die Hells Angels ihre Abzeichen – einen geflügelten Totenkopf - nicht mehr in der Öffentlichkeit tragen. Verstoßen sie dagegen, ist eine Geldbuße vorgesehen. Das Innenministerium in Stuttgart hatte gegen die Rocker eine «Null-Toleranz-Strategie» ausgegeben.