nach oben
© Symbolbild: dpa
16.08.2018

Hunde-Attacke: Polizei sucht flüchtige Halter

Karlsruhe. Vermutlich zwei „Kampfhunde“, so meldet es die Polizei, haben am späten Dienstagabend in Karlsruhe-Mühlburg einen Mann und seinen Hund verletzt. Die Polizei bittet nun um Hinweise auf die zwei flüchtigen Hundebesitzer, die nach der Attacke ein Fahrrad am Tatort zurückließen.

Nach den bisherigen polizeilichen Erkenntnissen fuhr der 33-jährige Geschädigte gegen 23.30 Uhr in Mühlburg auf einem Fahrrad und führte hierbei seinen Hund an der Leine. Dann kam ihm ein Pärchen entgegen, das zwei Hunde bei sich hatte. Eine unbekannte Frau war ebenfalls auf einem Fahrrad unterwegs und hatte einen der beiden aggressiven Hunde an der Leine. Der zweite Vierbeiner lief frei.

Als der von der Dame geführte Hund den Vierbeiner des Geschädigten bemerkte, reagierte er sofort aggressiv. Die Dame konnte ihren Hund nicht zurückhalten, sodass dieser zunächst vor das Rad des Geschädigten rannte, wodurch der 33-Jährige stürzte, und anschließend den Hund des Geschädigten attackierte. Auch der zweite „Kampfhund“ schloss sich dem Angriff an, so dass der attackierte Vierbeiner mehrere Bisswunden erlitt, bevor die Beteiligten die drei Hunde wieder voneinander trennen konnten. Der Geschädigte selbst erlitt durch seinen Sturz mehrere leichte Verletzungen.

Als der gestürzte Radfahrer im anschließenden Gespräch die Polizei hinzuziehen wollte, flüchtete das Pärchen, wobei die Frau ihr Fahrrad zurückließ. Beide Hunde hatten ein graues Fell.

O`Harra
16.08.2018
Nach Hunde-Attacke lässt Halterin der aggressiven Tiere ihr Fahrrad zurück

Ganz egal was da vorgefallen war, es gibt keine Hunderasse namens "Kampfhund" und das Übel ist immer am anderen Ende der Leine mehr...