nach oben
Ein 60-Jähriger soll in Heidelberg eine Frau erstochen haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen.
Ein 60-Jähriger soll in Heidelberg eine Frau erstochen haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. © Symbolbild: dpa
21.10.2013

Im Suff in Klinik eingeliefert und Mord gestanden

Die Heidelberger Kriminalpolizei hat einen 60-Jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Verdacht, in der Nacht zum Sonntag in Handschuhsheim eine 59-jährige Bekannte mit einem Messer erstochen zu haben. Die Tat gestand er, wohl stark verkatert, im Krankenhaus, wohin er wegen seines Alkoholrausches eingeliefert wurde.

Am Sonntagmorgen, kurz vor 8.30 Uhr, fanden Passanten auf einem Fußweg parallel zum Neckar einen stark betrunkenen Mann. Sie verständigten über Notruf die Polizei, die ihrerseits den Rettungsdienst alarmierte. Daraufhin wurde der 60-Jährige, der nicht ansprechbar war, in die Medizinische Klinik eingeliefert. Kurz nach 13.30 Uhr teilte das Krankenhaus mit, dass der morgens eingelieferte und stark Alkoholisierte nach seinem Aufwachen äußerte, in der vergangenen Nacht eine Bekannte getötet zu haben.

Die Polizeibeamten fanden nur wenige Minuten später im Vorgarten ihres Wohnhauses in einem Gebüsch das 59-jährige Opfer. Die Frau wies im Rücken mehrere Stichverletzungen auf. Neben der Toten lag das vermeintliche Tatwerkzeug.

Der 60-jährige wurde in der Klinik vorläufig festgenommen. Die Heidelberger Staatsanwaltschaft beantragte noch am Sonntagnachmittag einen Haftbefehl gegen den 60-Jährigen.