nach oben
23.06.2010

Im Zug: Polnische Taschendiebe auf frischer Tat ertappt

KARLSRUHE. Am Mittwoch gegen 12 Uhr haben Zivilfahnder der Bundespolizei-Inspektion Karlsruhe zwei polnische Taschendiebe auf frischer Tat bei einem Taschendiebstahl festgenommen.

Die Zivilfahnder wurden auf dem Bahnsteig 3 des Karlsruher Hauptbahnhofes auf einen 46-jährigen Polen aufmerksam, der auffallend den Rucksack einer einsteigenden Reisenden fixierte. Beim Einstieg konnten sie beobachten, wie er im Gedränge nach dem auf dem Rücken getragenen Rucksack einer Reisenden griff. Da er seine Tat nicht vollenden konnte, folgte der 46-Jährige der Reisenden in den ICE 276. Im Großraumwagen nutzte er ein Gedränge aus und zog der Reisenden einen Geldbeutel mit Bargeld und verschiedenen Kreditkarten aus dem Rucksack heraus.

Der 40-jähriger Mittäter beobachtete vom Einstieg aus das Tatgeschehen und stellte sicher, dass der 46-Jährige den Zug wieder vor Abfahrt verlassen konnte. Die beiden Taschendiebe wurden noch im Hauptbahnhof Karlsruhe festgenommen.

Der 46-Jährige leistete bei seiner Festnahme massiven Widerstand, so dass er mit Handschließen gefesselt werden musste. Während seiner Widerstandhandlungen versuchte er noch den entwendeten Geldbeutel fallen zu lassen. Dies wurde jedoch durch einen Zeugen beobachtet.

Die Geschädigte hatte den Diebstahl ihres Geldbeutels nicht bemerkt. Erst nach einer Durchsage im Zug hat sie sich bei der Polizei gemeldet und Anzeige erstattet. Die beiden festgenommen Taschendiebe werden am heutigen Tage dem Haftrichter beim Amtsgericht Karlsruhe vorgeführt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Bundespolizeiinspektion Karlsruhe geführt.

Die bisherigen Festellungen ergaben, dass der 46-jährige Täter bereits häufiger polizeilich, unter anderem wegen Taschendiebstahl, in Erscheinung getreten ist. Sein 40-jähriger Mittäter ist bisher noch nicht polizeilich auffällig geworden.

Bereits am Donnerstag, 10. Juni 2010, hatten die Zivilfahnder der Bundespolizei-Inspektion Karlsruhe einen polnischen Taschendieb, nach dem Versuch einem Fahrgast die Geldbörse aus der Umhängetasche zu ziehen, festgenommen. Im Bereich des Hauptbahnhofes Karlsruhe wurden im Jahr 2010 bisher 29 Personen Opfer von Taschendieben. Nicht mitgerechnet sind hierbei die Taschendiebstähle innerhalb eines rollenden Zuges mit Halt in Karlsruhe. Bei diesen kann der Tatort oftmals nicht genau bestimmt werden, da die Opfer den Diebstahl erst viel später bemerken.

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahre 2008 in Deutschland insgesamt 91.609 Taschendiebstähle angezeigt, umgerechnet rund 250 pro Tag. Damit ist Taschendiebstahl das vierthäufigste Delikt in der Großstadt-Öffentlichkeit - nach Autoaufbruch, Fahrraddiebstahl und Sachbeschädigungen an Autos.