nach oben
16.09.2015

Immer mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Südwesten

Die Jugendämter in Baden-Württemberg kümmern sich um immer mehr minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung nach Deutschland kommen. Im vergangenen Jahr reisten mehr als 1200 Kinder und Jugendliche ohne Eltern oder andere Verwandte in den Südwesten ein, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

In solchen Fällen übernimmt das Jugendamt die Obhut der jungen Menschen. Verglichen mit 2013 kamen im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viele unbegleitete Minderjährige nach Baden-Württemberg. Das ist achtmal so viel wie noch 2010.

Dabei sei der überwiegende Teil der minderjährigen Flüchtlinge männlich. Laut den Zahlen kamen vergangenes Jahr 1146 männliche und nur 81 weibliche unbegleitete Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg an. Der Großteil ist zwischen 16 und 18 Jahre alt, gefolgt von der Altersgruppe der 14- bis 16-Jährigen.

Die Jugendämter in Deutschland nahmen 2014 knapp 48 100 Kinder und Jugendliche in Obhut, was einem Plus von gut 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. 2014 lag der Zuwachs mit einem Anteil von 85 Prozent ganz überwiegend an den unbegleiteten Einreisen.