nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
01.03.2018

In Gaststätte eingebrochen und Busse geklaut: Polizei fasst KSC-Randalierer

Karlsruhe. Aufatmen beim Karlsruher SC: Innerhalb weniger Tage hatten Randalierer vergangene Woche auf dem Sportgelände des Drittligisten erheblichen Schaden angerichtet. Unter anderem wurde ein KSC-Bus zu Schrott gefahren, ein weiterer sogar geklaut. Zudem wüteten die Täter in der KSC-Gaststätte und dem Nachwuchsleistungszentrum. Nun konnte die Polizei einen Fahndungserfolg erzielen.

Aufwändige Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Marktplatz, des Jugendsachbearbeiters des Polizeipostens Südstadt und der Kriminaltechnik führten zu einer Gruppe Kinder und Jugendlicher im Alter von 13 bis 17 Jahren. Alle Beteiligten sollen laut Polizei die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Am Mittwoch konnte ein 17-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden, der die Taten in seiner polizeilichen Vernehmung in vollem Umfang einräumte. Er wird am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt.

Wie berichtet waren mehrfach Einrichtungen des Karlsruher Sportclubs, der Tunnelröhren an der Kombi-Baustelle, Tiefgaragen und Bürogebäude mit Schäden im sechsstelligen Euro-Bereich von Vandalismus betroffen.

Darüber hinaus wurde inzwischen bekannt, dass in der Nacht zum Donnerstag erneut eine Person mit einem Hammer auf dem Dach eines bereits in der Vergangenheit von den Vandalen aufgesuchten Gebäudes in der Philipp-Reis-Straße gesehen wurde. Beamte des Polizeireviers Südweststadt konnten einen 15-Jährigen festnehmen, der vermutlich ebenfalls der Gruppierung zuzurechnen ist. Derzeit sind vier Tatverdächtige im Visier der Polizei. Eine beim Polizeirevier Südweststadt eingerichtete Ermittlungsgruppe ist nun mit der Aufarbeitung einer Vielzahl von Straftaten, die auf das Konto der Jugendlichen gehen könnten, beschäftigt.

Mehr zum Thema:

Schon wieder Vandalismus beim KSC - Erneut zwei Vereinsbusse entwendet

Unbekannte fahren zwei KSC-Busse zu Schrott und wüten auf Vereinsgelände