nach oben
Initiative zur Nachwuchsförderung soll Hausärztemangel stoppen. Foto: dpa
Initiative zur Nachwuchsförderung soll Hausärztemangel stoppen
24.03.2012

Initiative gegen Hausärztemangel in Baden-Württemberg

Stuttgart (dpa/lsw) - Mit einer Initiative zur Nachwuchsförderung will der Hausärzteverband Baden-Württemberg gegen den fortschreitenden Hausärztemangel vorgehen. Die Schirmherrschaft übernimmt Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), wie der Verband am Samstag in Stuttgart mitteilte. Sie lobte die Initiative «Perspektive Hausarzt» als einen «richtungsweisenden Beitrag zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Baden-Württemberg».

Verbandschef Berthold Dietsche sagte bei der Vorstellung der Initiative anlässlich des 10. Baden-Württembergischen Hausärztetages: «Wenn wir mittelfristig eine funktionsfähige hausärztliche Versorgung aufrechterhalten wollen, besteht dringender Handlungsbedarf.» Derzeit seien rund 200 Hausarzt-Stellen unbesetzt, in den nächsten Jahren werde rund ein Drittel der Hausärzteschaft in Ruhestand gehen.

Mit der Initiative will der Verband vor allem den Nachwuchs erreichen: auf einer Internetseite, in Publikationen und Veranstaltungen soll über die Rahmenbedingungen und Chancen des Hausarztberufes informiert werden. So will der Verband das Image des Berufs verbessern, Studierende dafür begeistern und Ärzte dazu anregen, sich in Baden-Württemberg niederzulassen.