nach oben
Hätten sie es mal mit einem klassischen Wettschein versucht. Stattdessen wollten in einem Göppinger Wettbüro fünf Jugendliche mit vorgehaltener Waffe an Geld zu kommen.
Wettbüro © Symbolbild: dpa
11.01.2012

Jung, kreativ, kriminell: Fünf 18- bis 19-Jährige wollten schlauer sein als die Polizei erlaubt

Göppingen. Es gibt viele Möglichkeiten, als junger Mensch Geld zu verdienen. Durch harte Arbeit in einem Handwerksberuf, zum Beispiel. Oder als kreativer Künstler. Durchaus originell, aber wenig erfolgreich war dagegen die Geldbeschaffungsmaßnahme von fünf 18- und 19-Jährigen in Göppingen.

Gemeinsam und doch getrennt überfielen sie am Montag, den 03. Januar, um 20.30 Uhr ein Wettbüro. Während einer der Täter die anwesenden Kunden in Schach hielt, bedrohte ein zweiter die 34-jährige Angestellte mit einer Pistole. Zunächst mit Erfolg, die beiden erbeuteten 3000 Euro. Zeitgleich saßen drei Kumpanen als Gäste getarnt im Wettbüro. Sie versuchten in der anschließenden Vernehmung, die Polizei durch falsche Angaben in die Irre zuführen.

Doch offenbar ohne Erfolg: Wie die Kriminalpolizei jetzt bekanntgab, konnte sie das kriminelle Quintett als Täter ermitteln. Zwei Schreckschusswaffen sowie ein Großteil des erbeuteten Geldes konnten bei ihnen sichergestellt werden. Gegen einen 18-jährigen Beschuldigten aus Göppingen, der das Geld aus der Kasse entnommen haben soll, erging ein Haftbefehl. Er befindet sich mittlerweile jedoch wieder auf freiem Fuß. Nun prüft die Kriminalpolizei, ob die Männer auch für weitere Straftaten aus zurückliegender Zeit in Frage kommen. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. pol