nach oben
Zuerst haben sie randaliert, dann zugeschlagen (Symbolbild): Eine Gruppe junger Frauen hat in Asperg einen 65-jährigen Mann brutal niedergeschlagen.
Zuerst haben sie randaliert, dann zugeschlagen (Symbolbild): Eine Gruppe junger Frauen hat in Asperg einen 65-jährigen Mann brutal niedergeschlagen. © Symbolbild: dpa/Arnold
04.06.2012

Junge Frauen schlagen 65-Jährigen brutal nieder

Asperg. Randalierer und Schläger sind jung, männlich und betrunken. In Asperg gilt diese Regel nicht generell. Hier hat eine vermutlich fünfköpfige Gruppe junger Frauen im Alter von 17 bis 21 Jahren zuerst lautstark randaliert, dann eine um Ruhe bittende Frau beleidigt und zuletzt einen 65-jährigen Mann brutal niedergeschlagen und getreten.

Am Samstagabend um 20.45 Uhr hatte das Frauen-Quintett lautstark auf sich aufmerksam gemacht. Nachdem die Mädchen zunächst von einer Anwohnerin gebeten worden waren, sich ruhiger zu verhalten und sie für die Frau nur Beleidigungen übrig hatten, versuchte ein 65-jähriger Mann mit ihnen zu reden. Dabei legte er offensichtlich eine Hand auf die Schulter eines der Mädchen. Die riss sich los und schlug und trat mit ihren Begleiterinnen sofort auf den 65-Jährigen ein.

Nach dem Angriff stiegen die jungen Frauen in einen weißen Fiat Punto ein und beschädigten dabei ein daneben stehendes Fahrzeug. Der angegriffene Mann wurde mit mehreren Verletzungen vom Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während der Anzeigenaufnahme durch die Polizei kamen drei der Schlägerinnen zurück. Die Personalien ihrer Komplizinnen gaben sie den Beamten jedoch nicht an. Massive Beleidigungen mussten sich Polizisten und Anwohner dann von dem hinzugekommen 16 Jahre alten Bruder einer der Tatverdächtigen anhören. Nachdem eine weitere Polizeistreife angerückt war, beruhigte sich die Situation letztlich. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. pol

Leserkommentare (0)