nach oben
Bei einem Wohnhausbrand in Aldingen wurde ein zehnjähriger Junge lebensgefährlich verletzt. Er hatte im Schlaf Rauchgas eingeatmet. Seine 16-jährige Schwester musste vor den Flammen aus einem Fenster springen.
Bei einem Wohnhausbrand in Aldingen wurde ein zehnjähriger Junge lebensgefährlich verletzt. Er hatte im Schlaf Rauchgas eingeatmet. Seine 16-jährige Schwester musste vor den Flammen aus einem Fenster springen. © Symbolbild: dpa
08.12.2012

Junge und Mann bei Bränden lebensgefährlich verletzt

Zwei schwere Brände in Karlsruhe und Aldingen (Kreis Tuttlingen) haben die Feuerwehren in Baden-Württemberg beschäftigt. Dabei wurden ein 10-jähriger Junge und ein 44-jähriger Mann lebensgefährlich sowie weitere Personen schwer verletzt. Menschen sprangen zum Teil aus den Fenstern. Auch vier Ersthelfer erlitten Rauchgasvergiftungen. In Karlsruhe gab es vor dem Brand eine Explosion in einer Wohnung.

Kurz nach Mitternacht meldete ein Passant am Samstag einen lauten Knall an der Durlacher Allee (alte B10) in Karlsruhe und erkannte auf dem Balkon im ersten Obergeschoss einen verletzten Mann sowie eine starke Rauchentwicklung. Daraus entwickelte sich ein Vollbrand, der die gesamte Wohnung erfasste. Noch vor Eintreffen der Rettungskräfte sprang der verletzte Bewohner aus etwa drei Meter Höhe auf den Gehweg. Er wies starke Verbrennungen auf und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Die mit starken Kräften angerückte Feuerwehr konnte den Brand nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle bringen. Eine weitere Bewohnerin des Anwesens konnte mit einer leichten Rauchgasvergiftung geborgen werden. Aus den beiden benachbarten Anwesen wurden vorsorglich sieben anwesende Bewohner evakuiert und kurzzeitig in einem bereitgestellten Bus der Verkehrsbetriebe untergebracht. Die Rettungskräfte waren mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen und Ersthelfern vor Ort. Die Durlacher Allee wurde zwischen Gottesauer Platz und Tullastraße komplett für den Auto- und Straßenbahnverkehr gesperrt.

Gegen 2.00 Uhr konnten die Bewohner der Nachbarhäuser ihre Wohnungen wieder aufsuchen, nachdem die Nachlöscharbeiten beendet waren. Anschließend wurde der Straßenbahnverkehr wieder freigegeben und gegen 3.00 Uhr der Fahrzeugverkehr auf der Durlacher Allee. Außer den beiden verletzten Bewohnern zogen sich vier weitere Ersthelfer leichte Verletzungen durch Rauchgasvergiftungen zu.

Die genaue Ursache für die Explosion ist bislang noch nicht geklärt, dürfte jedoch durch entzündetes Gas hervorgerufen worden sein. Das viergeschossige Gebäude ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Der genaue Sachschaden lässt sich noch nicht abschätzen. Durch die Splitterwirkung der zerborstenen Fensterscheiben wurden einige geparkte Fahrzeuge vor dem Anwesen beschädigt.

Bei einem Wohnungsbrand in Aldingen (Kreis Tuttlingen) sind in der Nacht zum Samstag sieben Menschen verletzt worden. Ein 10-jähriger Junge schwebt noch in Lebensgefahr. Das Feuer war im Wohnhaus einer vierköpfigen Familie ausgebrochen. Ein 16-jähriges Mädchen sprang auf der Flucht vor den Flammen aus dem zweiten Stock und verletzte sich schwer.

Zwei Anwohner retteten mit Hilfe einer Leiter einen 10-jährigen Jungen, der mit einer schweren Rauchvergiftung in seinem Zimmer im ersten Stock lag. Er hatte das giftige Gas beim Schlafen eingeatmet. Beide Kinder wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Eltern und eine Angehörige hielten sich im Erdgeschoss auf und konnten unverletzt ins Freie gelangen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Es gäbe keine Hinweise auf Brandstiftung, sagte ein Sprecher. Das Wohnhaus wurde durch das Feuer komplett zerstört. pol/dpa