nach oben
04.08.2014

Junger Mann nach versuchter Selbstverbrennung lebensgefährlich verletzt

Besigheim. Mit dem Rettungshubschrauber wurde am Sonntag gegen 19:45 Uhr ein 23-Jähriger ins Krankenhaus gebracht. Zuvor hatte er sich bei einer versuchten Selbstverbrennung auf dem Gelände einer Tankstelle in Besigheim lebensgefährlich verletzt.

Der junge Mann hatte einen Benzinkanister gekauft und befüllt. Anschließend begab er sich auf die Kundentoilette. Dort übergoss er sich mit dem Inhalt des Kanisters und zündete sich an. Brennend rannte er anschließend über das Gelände, bis er schließlich von beherzten Kunden zu Boden gebracht und die Flammen gelöscht werden konnten. Aufgrund der Rettungsmaßnahmen, die durch einen Notarzt und die Besatzung eines Rettungsfahrzeugs durchgeführt wurden, war die Tankstelle für etwa eine Stunde gesperrt. Die Feuerwehr Besigheim unterstützte mit zwei Fahrzeugen und elf Wehrleuten. Während der Maßnahmen mussten die vor Ort eingesetzten Polizeibeamten zudem zahlreiche Schaulustige davon abhalten Bilder des schaurigen Geschehens zu fertigen. Der 23-Jährige ist nach seiner Selbstverbrennung lebensgefährlich verletzt.

Leserkommentare (0)