nach oben
06.10.2014

Junges Trio erbeutet mit Antanz-Trick Bargeld - In S-Bahn geschnappt

Karlsruhe. Drei Trickdiebe im Alter von 19, 24 und 25 Jahren hat die Karlsruher Polizei am Tag der Deutschen Einheit in einer Straßenbahn am Durlacher Tor festgenommen. Das Trio kam noch am Wochenende auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen des dringenden Tatverdachts von bislang drei festgestellten Diebstahlstaten in Untersuchungshaft.

Den Ermittlungen des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz zufolge waren die drei jungen Männer in der Nacht zum Feiertag in der Karlsruher Innenstadt arbeitsteilig unterwegs und erleichterten ihre Opfer hauptsächlich unter Anwendung des Antanz-Tricks ihrer Habseligkeiten. Nach einer Auseinandersetzung dreier Männer im Bereich der Brunnenstraße wurde gegen 5.20 Uhr ein darauf aufmerksam gewordener 30-jähriger Passant von dem 24-jährigen Tatverdächtigen angetanzt. Es besteht der Verdacht, dass dieser dem Geschädigten dabei die Geldbörse und das Mobiltelefon im Gesamtwert von über 1100 Euro aus der Gesäßtasche zog.

Gegen 5.45 Uhr beobachteten Zeugen ebenfalls im Bereich der Brunnenstraße eine weitere Aktion des Trios. Während einer der Tatverdächtigen einen 22-Jährigen antanzte, behielten die Komplizen die Situation im Auge. Auch hier erbeuteten die Täter das Portemonnaie ihres Opfers. Nach Entnahme der Barschaften in Höhe von 50 Euro bekam der Bestohlene allerdings seine Börse wieder ausgehändigt. Auf den Diebstahl angesprochen flüchteten sie gemeinsam.

Bei einem dritten Antanztrick am Gottesauer Platz erbeuteten sie zudem die Silberhalskette eines 21-Jährigen. Die Polizei leitete in der Folge eine intensiv geführte Polizeifahndung unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte ein. Letztlich gelang in der S-Bahn der Linie S5 am Durlacher Tor die Festnahme der Verdächtigen. Der 24-Jährige stand laut Vortest unter Alkoholeinwirkung von gut einem Promille. Möglicherweise kommen die Personen für weitere, in derselben Nacht verübte Diebstahlsdelikte in Betracht. Hierzu dauern die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft noch an.