nach oben
30.05.2015

KA300: Ticketverkauf für Pavillon-Veranstaltungen startet

Der KA300-Pavillon ist der zentrale Veranstaltungsort des Stadtgeburtstags. Für einige wenige der 400 Events sind Karten und Anmeldung notwendig.

Tickets für das Programm im Pavillon sind ab sofort online unter www.ka300/tickets sowie in der Tourist-Info am Bahnhof und im Laden KA300 in der Kaiserstraße 97 erhältlich. Im „Herzstück“ des 15-wöchigen Festivalsommers finden insgesamt rund 400 Veranstaltungen statt. „Wir präsentieren die ungeheure Vielfalt des Karlsruher Stadtlebens auf 1.500 Quadratmetern und das täglich von frühmorgens bis spät in die Nacht“, betont KA300-Projektgeschäftsführer Martin Wacker. Damit der Pavillon im Schlossgarten zu einem echten Ort der Begegnung, des Kennenlernens und des Austausches wird, bedarf es für die Mehrzahl der Veranstaltungen weder einer Eintrittskarte noch einer Anmeldung. „Einfach spontan vorbeikommen und genießen“, empfiehlt Wacker. Lediglich für 50 Events ist der vorherige Kartenkauf notwendig.

Aus organisatorischen Gründen ist zudem in einigen Fällen – insbesondere bei Führungen, dem Entdeckercamp für Kinder und Jugendliche sowie der WerkStadt – eine vorherige Anmeldung unter www.ka300.de/programm/anmeldung erforderlich. Die ticket- und anmeldepflichtigen Veranstaltungen sind im Programm jeweils entsprechend gekennzeichnet. Bei Fragen hierzu helfen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im KA300-Laden in der Karlsruher Innenstadt weiter. Insgesamt bietet das Erdgeschoss des Pavillons mit Bühne, Café und Infothek zwischen 250 (bestuhlt) und 500 Besuchern (unbestuhlt) Platz.

Was die Besucher während des mehr als dreimonatigen Programm-Feuerwerks im Pavillon erwartet, verdeutlicht Wacker beispielhaft an einem Tagesablauf: „Von 7 bis 24 Uhr wechseln sich Vorträge, Vorführungen, Diskussionen, Ausstellungen und Mitmachaktionen fast im Stundentakt ab.“ Konkret bedeutet dies: es geht los mit Frühsport, bevor sich dann Kinder und Jugendliche ins Entdeckercamp begeben, um voneinander und miteinander zu lernen. Beispielsweise beim Eichhörnchen-Workshop, der Forschungsreise durch den Schlossgarten oder im Energieparcours. Danach übernimmt die WerkStadt. Initiativen, Organisationen, Bürgerinnen und Bürger stellen sich, ihre Arbeit und ihre Ideen vor, suchen den Dialog mit den Menschen. Die 31 Veranstaltungen und Workshops sind dabei so unterschiedlich und so vielfältig wie das Leben in Karlsruhe. Da geht es ebenso um das zukünftige Aussehen einzelner Stadtteile wie um Tauschbörsen, Reparaturcafés oder um kreatives Speed-Dating, um das Gestalten von Schildmützen oder einen Human Dance-Workshop.

Der Abend dann steht jeden Tag unter einem anderen Motto. Montags gehört die Bühne den 27 Stadtteilen. Die wetteifern im „Stadtteil-Duell“ miteinander. Einen Tag später zeigt das Wissenschaftsfestival „EFFEKTE“, warum Karlsruhe einer der führenden Wissenschafts- und Forschungsstandorte in Europa ist. Am Mittwoch dreht sich im „Stadtgespräch“ alles um die Diskussion gesellschaftlicher Themen. „Vorhang auf!“ heißt es am Donnerstag im Pavillon für Karlsruher Theatergruppen, bevor dann die Stunde der Kinofans schlägt. „Film ab!“ beschließt diesen Abend. Musik und Kabarett stimmen am Freitagabend auf den „FeierAbend“ ein und sind der Vorbote für ein spezielles Wochenendprogramm. Das ist vor allem geprägt von Großveranstaltungen wie dem LandesJazzFestival Baden-Württemberg oder der Landesgymaestrada.