nach oben
Schlosslichtspiele in Karlsruhe.
Schlosslichtspiele in Karlsruhe. © Privat
27.07.2015

KA300 macht weiter mächtig Lust auf mehr

Nach gut sechs Wochen Stadtgeburtstag lässt sich vor allem eines sagen: „300 Jahre Karlsruhe, das ist wirklich ein Fest der Bürgerinnen und Bürger“, so KA300-Projektgeschäftsführer Martin Wacker. Mit rund 550.000 Besuchern liege das Interesse am Festivalsommer deutlich über den Erwartungen.

Dabei seien die zahlreichen Besucher der diversen Ausstellungen rund um den Stadtgeburtstag noch gar nicht eingerechnet. Eines freue ihn besonders: „Die Menschen strömen nicht nur sehr zahlreich zu den einzelnen Veranstaltungen, sie verbreiten vor allem eine wunderbare fröhliche, friedliche und positive Stimmung.“

Der große Zuspruch, den der 300. Stadtgeburtstag erfährt, lässt sich auch statistisch belegen. Das Amt für Stadtentwicklung hat vor Beginn des Festivalsommers von Mitte April bis Mitte Mai 2015 insgesamt 2.000 Karlsruherinnen und Karlsruher zum Stadtgeburtstag befragt. 96,2 Prozent der Befragten geben an, dass sie schon vom Stadtgeburtstag gehört haben. 15,6 Prozenten der Befragten meinten hierbei, dass sie sich vom Stadtgeburtstag innerlich stark berührt fühlen. 82,8 Prozent sehen sich als Zuschauer und 10,4 Prozent gaben an, selbst aktiv an Veranstaltungen des Stadtgeburtstages beteiligt zu sein, dies unabhängig vom Alter der Befragten, das heißt, die Beteiligungsrate ist bei den 18-Jährigen genauso hoch wie bei den 35- und 65-Jährigen.

Das Interesse am Stadtgeburtstag geht weit über die Stadtgrenzen und die Region hinaus. „Der Festivalsommer ist auch touristisch spürbar“, sagt Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH (KTG). Abzulesen sei dies unter anderem an den zahlreichen Anfragen: „In der Tourist-Information und im KA300-Laden hatten wir bisher 50.000 Besucher, zudem wurden 30.000 Prospekte verteilt.“ Über die KGT seien bereits rund 25.000 Stadtrundfahrten und Stadtrundgänge gebucht worden. 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Und das Interesse bleibe unverändert hoch. So gingen weiterhin täglich rund 35 Anfragen zum Stadtgeburtstag ein. Auf die Übernachtungszahlen in den Hotels und Pensionen schlage sich die positive Wirkung des Stadtgeburtstags ebenfalls nieder. Die lagen deutlich über den Werten des vergleichbaren Vorjahreszeitraums, wobei insbesondere die Wochenenden gut nachgefragt seien.

Eine der meistnachgefragten Veranstaltungen war die große Eröffnungsshow vor dem Schloss. Und die gibt es ab Donnerstag, 30. Juli, in voller Länge auf DVD, erhältlich im KA300-Laden (Kaiserstraße 97) im Info-Shop am Pavillon im Schlossgarten oder bei allen BNN-Geschäftsstellen. So kann nun jeder sehen, warum Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Anschluss ein euphorisches Urteil fällte: „Die Eröffnungsshow hat mich mitgerissen.“

Vielleicht nicht ganz so spektakulär, aber mindestens genauso interessant und abwechslungsreich geht es in den kommenden Wochen weiter. Einiges geht weiter wie die Schlosslichtspiele, die sich als wahrer Publikumsmagnet mit nationaler Resonanz entpuppt haben. Einiges kommt neu hinzu. Bei der Vielzahl an interessanten und sehenswerten Veranstaltungen fällt es schwer, eine Auswahl zu treffen. Aber erwähnt seien das Landesjazzfestival, das Ideenwettbewerbsprojekt „Museen des Volkes“, die KAMUNA sowie die Stadtteil-Duelle. Die kleine Auswahl zeigt schon die Vielfalt des Programms und steht für die Vielfalt des Lebens in Karlsruhe.

Beim Stadtteil-Duell treten die 27 Stadtteile gegeneinander an. Wobei Gegeneinander das falsche Wort ist. Vielmehr ist es ein Miteinander, in dem jeder seinen Stadtteil präsentiert und ins beste Licht rückt. Mal geschieht dies im Quizformat, mal messen sich die Beteiligten im Kraftsport, mal wird Elvis wiederbelebt oder verschiedene Bands treten gemeinsam auf. Und das geschieht immer wieder montags im zentralen Veranstaltungsort des Festivalsommers, dem Pavillon.

Ist da die Vielfalt schon groß, erreicht sie bei der KAMUNA eine neue Dimension. 257 Veranstaltungen an einem Abend, in einer Nacht bietet die Karlsruher Museumsnacht am 1. August. Ab 18 Uhr gibt es unter dem Motto „GEMEINSAM FEIERN!“ Ausstellungen, Führungen, Lesungen, Konzerte, Performances, Mitmachaktionen und vieles mehr. Denn 300 Jahre Karlsruhe, das sind 300 Jahre Kulturgeschichte. Zudem gibt es ein speziell für Kinder und Jugendliche konzipiertes Programm.

Eine ganz besondere Ausstellung an einem ganz besonderen Ort gibt es über einen Monat lang zu sehen und zu bestaunen. „Museen des Volkes“ nennt sich das Format aus dem Ideenwettbewerb. Dabei werden die gesammelten Raritäten der Karlsruherinnen und Karlsruher einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Was sonst nur in den eigenen vier Wänden, auf Dachböden und Kammern zuhause ist, rückt nun ins Lampenlicht. In sieben Bauwagen auf dem Friedrichsplatz finden sich vom 7. August bis zum 13. September Privatkollektionen skurriler Disney-Figuren, Handtaschen oder Faschingsorden ebenso wieder wie eine Ansammlung an Flaschenbügelverschlüssen. Und vor allem erfährt man, warum der oder die diesen „Schatz“ sammelt. Die Geschichte dahinter ist zugleich Teil der Geschichte von Karlsruhe.

Und vom 4. bis 6. September regiert der Jazz den Pavillon. Sämtliche Stilrichtungen sind vertreten. Swing, Funk, Bossa – alles wird zu hören sein beim Landesjazzfestival. Insgesamt finden zehn Konzerte statt. Der Auftakt zum Landesjazzfestival ist gleichzeitig der Tour-Auftakt von „A Tribute to Nat King Cole“. Mit einer anderen Hommage enden die drei Tage und zwar mit der an das legendäre Jazz-Trio e.s.t.

All das wird auch ermöglicht durch ein großes Engagement der Wirtschaft. Und das beschränkt sich keineswegs nur auf einen finanziellen Beitrag. Vielmehr bringen sich die Sponsoren aktiv ein in den Stadtgeburtstag. Dahinter stehen echte Partnerschaften, die intensiv gelebt werden. Die Aktivitäten der Unternehmen sorgen für zusätzliches Interesse am Festivalsommer und sind so auch Teil des Erfolgsgeheimnisses von KA300. Wenn die Sparda Bank auf den Displays ihrer Geldautomaten auf den Karlsruher Stadtgeburtstag hinweist, die EnBW fast 20.000 Geburtstagskuchen verteilt, dm-drogerie markt ein Shampoo im Fächerlook und KA300-Logo auf den Markt bringt oder Bosch auf einem 500 Quadratmeter großen Werbeplakat direkt an der Autobahn seine Geburtstagswünsche übermittelt, dann zeigt das die Verbundenheit der Unternehmen mit Karlsruhe und der Region.

Die Feierlichkeiten zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe gehen bis zum 27. September. 100 Tage lang feiert die badische Metropole mit über 500 Veranstaltungen ihre Gründung im Jahre 1715. Mehr dazu wie zum gesamten Programm des Karlsruher Stadtgeburtstags unter www.ka300.de.