nach oben
Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock (links) hat das Handtuch geworfen.
handtuch © dpa
29.11.2010

Kachelmann trennt sich von beiden Verteidigern

KARLSRUHE. Der Wettermoderator Jörg Kachelmann hat sich in seinem Vergewaltigungsprozess auch von seinem zweiten Wahlverteidiger Klaus Schroth getrennt. Kachelmann habe ihn am Montag per E-Mail informiert, bestätigte Schroth der Nachrichtenagentur dpa.  

«Er hat mir gedankt für meine Arbeit und hat gesagt, dass er einen neuen Verteidiger hat.» Kachelmann habe die Entscheidung nicht weiter begründet. «Natürlich war das überraschend», sagte Schroth. Am Montag war bekanntgeworden, dass Hauptverteidiger Reinhard Birkenstock aus Kachelmanns Anwaltsteam ausscheidet. Die Motive waren auch am Dienstag noch unklar.

Schroth sagte, Kachelmann habe angekündigt, dass er sich mit ihm noch in Verbindung setzen werde. «Ich habe keinen Grund, Herrn Kachelmann böse zu sein.» Schroth war von Birkenstock zunächst bei der Einlegung der Haftbeschwerde hinzugezogen worden; beide hatten eine Aufhebung des Haftbefehls erreicht. Kachelmann steht in Mannheim vor Gericht, weil er beschuldigt wird, seine Ex-Freundin vergewaltigt zu haben. Der Moderator weist diesen Vorwurf jedoch zurück.

Leserkommentare (0)