nach oben
Wer kann Hinweise zu dieser Damenjacke liefern? Eventuell ist sie ein Beweisstück in einem Kapitalverbrechen in Marbach/Affalterbach.
Wer kann Hinweise zu dieser Damenjacke liefern? Eventuell ist sie ein Beweisstück in einem Kapitalverbrechen in Marbach/Affalterbach. © Polizei
Auch dieser Schal könnte Hinweise zu dem mysteriösen Fall liefen.
Auch dieser Schal könnte Hinweise zu dem mysteriösen Fall liefen. © Polizei
Autoschlüssel für einen Renault wurden in der Damenjacke gefunden.
Autoschlüssel für einen Renault wurden in der Damenjacke gefunden. © Polizei
06.02.2012

Kapitalverbrechen? Rätselhafte Blutspuren auf Damenjacke

Marbach/Affalterbach. Der Fund blutverschmierter Frauenkleidung am Samstagnachmittag zwischen Marbach und Affalterbach gibt der Polizei nach wie vor Rätsel auf. Mit der Veröffentlichung von Fotos der Bekleidungsstücke und eines ebenfalls sichergestellten Schlüsselbundes erhoffen sich die Ermittler weitere Hinweise. Ein Kapitalverbrechen ist nicht auszuschließen.

Am Samstag um 13:40 Uhr wurde von einem Spaziergänger auf einer Streuobstwiese an einem Feldweg zwischen Marbach und Affalterbach, südwestlich der Lemberghöfe eine pinkfarbene Damen-Fleecejacke und ein dunkelgrauer Fleeceschal aufgefunden. Die Jacke hatte die Größe XS und war mit Blumenstickereien versehen. In der Jacke befand sich ein Schlüsselbund mit Renault-Autoschlüssel und zwei weiteren Schlüsseln. An der Jacke, deren Ärmel auf links gedreht waren und bei der ein Knopfloch beschädigt war, konnten sowohl Blutspuren, als auch längliche rote Haare festgestellt werden.

Am Freitag um 19:38 Uhr hatte ein Autofahrer etwa 1,4 Kilometer vom späteren Fundort der Jacke entfernt und außerhalb von Marbach während der Fahrt gesehen, wie eine Person von zwei weiteren Personen an den Armen gehalten und gezogen wurde. Hierbei schleiften die Füße der gezogenen Person auf dem Boden. Der Autofahrer wendete später sein Fahrzeug, um noch einmal an der Stelle nachzuschauen, konnte aber lediglich feststellen, dass aus einem Feldweg in dem Bereich zwei Fahrzeuge wegfuhren.

Über das Geschlecht der Personen oder Fahrzeugmerkmale, wie Typ oder Kennzeichen konnte der Autofahrer keine Angaben machen. Eine Überprüfung der Örtlichkeit durch die Polizei zum Zeitpunkt der Mitteilung durch den Autofahrer gegen 22:30 Uhr ergab keine Erkenntnisse.

Da nach Bekanntwerden der Fundsache ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden umfangreiche Suchmaßnahmen von zahlreichen Beamten der Polizeidirektion Ludwigsburg, mit Unterstützung der Rettungshundestaffeln aus Ludwigsburg und Böblingen, sowie dem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera durchgeführt. Da die Suchmaßnahmen keinerlei neuen Erkenntnisse erbrachten, wurden sie in der Nacht eingestellt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Bietigheim-Bissingen, Telefon (07142) 405-0, entgegen. pol