nach oben
Der Karlsruher Stadtgeburtstag soll mit allen Menschen zusammen gefeiert werden. Barrierefreiheit bei Veranstaltungen in und um den Pavillon umfasst dabei mehr als technische Aspekte beim 300. Stadtgeburtstag. Foto: privat
Der Karlsruher Stadtgeburtstag soll mit allen Menschen zusammen gefeiert werden. Barrierefreiheit bei Veranstaltungen in und um den Pavillon umfasst dabei mehr als technische Aspekte beim 300. Stadtgeburtstag. Foto: privat
18.08.2015

Karlsruhe feiert auch mit Menschen mit Handicap

Unter der Mailadresse barrierefrei@ka300.de wird eine leichte und umfangreiche Ansprache für Fragen zum Thema gewährleistet. KA300-Inklusionsbeauftragter Carsten de la Porte vom Verein Cent hinterm Komma und tätig beim KSC für die Behindertenbetreuung steht hinter der Mail zur Verfügung. Er beantwortet alle Fragen rund um die Themen Barrierefreiheit, besondere Services wie Audio Diskription, barrierefreie Zugänge oder Gebärden-Übersetzung bei Veranstaltungen des Stadtmarketings und im Pavillon während des Stadtgeburtstags. Menschen mit Handicap und natürlich auch deren Angehörige können sich bei de la Parte ausführlich über spezielle Dienstleistungen rund um den 300. Karlsruher Stadtgeburtstag informieren oder persönliche Bedürfnisse bei der Teilnahme anmelden.

Mit dieser Kooperation geht das Stadtmarketing einen neuen Weg im Rahmen der Inklusion von Menschen mit Handicap. Dieser Service ist für die Besucher kostenfrei.

Zudem wurden bei KA300 viele Angebote geschaffen, die die Partizipation von Menschen mit Behinderung ermöglicht. So sind die Angebote im Stadtgeburtstags-Pavillon im Schlossgarten und natürlich die Schlosslichtspiele auf dem Schlossplatz barrierefrei erreichbar.

Bis zum Ende des Sommers werden verschiedene Stadtgespräche im KA300-Pavillon mit Übersetzung in Gebärdensprache angeboten. Am Mittwoch, 26. August 2015, um 19:30 Uhr findet das Stadtgespräch „Stadt der Vielfalt – Stadt der Gegensätze: Diversity zwischen Ablehnung und Akzeptanz“ statt. Ohne Vielfalt entsteht nichts Neues. Dabei müssen Vorurteile überwunden werden. Auch Karlsruhe mit seiner langen demokratischen Tradition kennt Geschichten von Unterdrückung und Benachteiligung von Minderheiten. Gäste sind Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Schoole Mostafawy (Badisches Landesmuseum), der Kreativitätsforscher Rainer Matthias Holm-Hadulla und Britta Velhagen vom Kulturzentrum Tollhaus.

Am Mittwoch, 23. September 2015, um 19:30 Uhr thematisiert das Stadtgespräch die „Stadt der Träume – Stadt der Visionen. Die Zukunft der digitalen Stadt“. Die Geschichte von der Traum-inspirierten Stadtgründung ist bekannt. Wie aber sieht Karlsruhe in 300 Jahren aus, wenn in der Smart City das vernetzte Leben Realität sein wird? Zum abschließenden Traumgespräch sammeln wir Ideen und Visionen für das Karlsruhe der Zukunft mit Oberbürgermeister Frank Mentrup, Andrea Buddensieg (ZKM), der Spieleforscherin Greta Luise Hoffmann und Simone Kimpeler vom Competence Center Foresight Fraunhofer ISI. Caroline Y. Robertson-von Trotha moderiert.

Auch beim sportlichen Angebot gibt es einige inklusive Programmpunkte. Beim Zirkeltraining am Sonntag, 13. September, wird es viele Stationen für Menschen geben, zum Beispiel eine Ski-Biathlon Anlage, die auch über eine Schießanlage mit akustischem Signal für blinde Menschen verfügt. Bei einem - vom Behindertenbeirat betreuten – Rollstuhlparcours können Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam ihre Geschicklichkeit im Rollstuhl testen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, das Behindertensportabzeichen abzulegen. Beim wettbewerbsfreien Angebot von Special Olympics können ebenfalls Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Spielstationen besuchen. Auch ist eine Präsentation von Rollstuhlfechten geplant, beim Basketball stehen Rollstühle bereit, um aus sitzender Position Körbe zu werfen. Der Behinderten- und Freizeitsportverein präsentiert inklusives Boule spielen. Auch Bogenschießen ist eine Sportart, die von Rollstuhlfahrern betrieben wird und auf dem Zirkeltraining ausprobiert werden kann.

Weitere Informationen finden sich unter http://ka300.de/service/handicap.