nach oben
15.02.2014

Karlsruher Juwelier schlägt drei vermummte Räuber in die Flucht

Karlsruhe. Drei mit einem Schirm und einem Elektroschocker bewaffnete, brutal zuschlagende Räuber gegen einen 65-jährigen Juwelier – das klingt nicht nach Chancengleichheit. Doch die drei vermummten Täter, die am Samstag ein Schmuckgeschäft an der Yorckstraße in Karlsruhe überfallen wollten, mussten ohne Beute wieder abziehen, weil sich ihr Opfer erfolgreich wehrte.

Um 9.30 Uhr hatte das maskierte Trio das Schmuckgeschäft betreten. Die Räuber hatten dabei aber offensichtlich nicht mit der Gegenwehr des 65-jährigen Geschäftsinhabers gerechnet. Dieser versuchte gerade ein Feuer in einem Ofen zu entfachen, als die Täter ins Geschäft stürmten. Zwei der drei Männer wollten den Geschädigten niederdrücken, prügelten mit einem Schirm auf ihn ein, schlugen ihm ins Gesicht und versuchten, den Juwelier mit einem Elektroschockgerät außer Gefecht zu setzen.

Der Einsatz der Räuber half aber nichts. Der Geschäftsinhaber wehrte sich gegen die Attacken. Es gelang ihm schließlich, die Täter ohne Beute in die Flucht zu schlagen. Trotz eingeleiteter Großfahndung konnten die Männer entkommen.

Täterbeschreibung: Ein Räuber soll 1,75 bis 1,80 Meter groß sein, ein ausländisches Aussehen haben und dunkle Kleidung, eine dunkle Strickmütze und eine dunkle eckige Umhängetasche getragen haben. Der zweite Täter war 1,80 bis 1,85 Meter groß, kräftig bis massig, hatte ein ausländisches Aussehen, dunkle Kleidung, eine dunkle Strickmütze und eine dunkle Sporttasche. Der dritte Mann war 1,85 Meter groß, kräftig bis bullig, hatte eine hellbeige taillierte Jacke, eine helle Mütze und eine schwarze Sporttasche.