nach oben
Zwei große Tunnel-Projekte sind bei der «Kombilösung» in den kommenden Jahren geplant, einer für die Stadtbahn unterhalb der Karlsruher Einkaufsstraße und ein weiterer für die Autos auf einer Hauptverkehrsachse.
Zwei große Tunnel-Projekte sind bei der «Kombilösung» in den kommenden Jahren geplant, einer für die Stadtbahn unterhalb der Karlsruher Einkaufsstraße und ein weiterer für die Autos auf einer Hauptverkehrsachse. © dpa
23.10.2013

Karlsruher Tunnelprojekt wird teurer - Mentrup verärgert

Karlsruhe (dpa/lsw) - Das Karlsruher Stadtbahn-Tunnel-Projekt Kombilösung schlägt teurer zu Buche als geplant. Statt fast 790 Millionen solle es nun rund 870 Millionen Euro kosten, bestätigte die Stadt am Mittwoch Medien-Berichte. Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) ist den «Badischen Neuesten Nachrichten» zufolge sehr verärgert.

Denn die Kosten seien schon länger bekannt. Als Mentrup im Frühjahr die Aufstellung der Gesamtkosten verlangt habe, seien aber Ausgaben für städtisches Personal, das für die Bauarbeiten zusätzlich eingesetzt wird, sowie Kosten für Marketing und eine Bauwesenversicherung nicht erwähnt worden.

Die Verlegung der Tram unter die Fußgängerzone in der Karlsruher City und die Umgestaltung der Hauptverkehrsachse Kriegsstraße - die sogenannte Kombilösung - soll bis 2019 geschafft sein. Wegen der Insolvenz des österreichischen Baukonzerns Alpine war das Projekt im Sommer in den Schlagzeilen; eine frühere Alpine-Tochtergesellschaft baut in Karlsruhe das Straßenbahn-Projekt.

Die Arbeiten zur Kombilösung haben Anfang 2010 begonnen. Inzwischen sind die Rohbauarbeiten zur Untertunnelung der Haltestellen in der Kaiserstraße abgeschlossen. Als nächstes sind jene am Marktplatz und Richtung Süden dran. In etwa einem Jahr soll eine Tunnelbaumaschine unter der Fußgängerzone den Tunnel bohren.