nach oben
Gleich zwei Mal an einem Tag landete ein 50-Jähriger in einer Zelle des Polizeireviers Philippsburg. Symbolbild.
Kaum entlassen, schon wieder drin: Streithahn landet an einem Tag zwei Mal in Zelle © PZ-Archiv
22.09.2014

Kaum entlassen, schon wieder drin: Streithahn landet an einem Tag zwei Mal in Zelle

Philippsburg. Ein 50-jähriger Mann aus Dettenheim musste am Samstag gleich zweimal in eine Zelle des Polizeireviers Philippsburg gebracht werden: Er hat sich nicht nur im alkoholisierten Zustand lautstark mit seinen Nachbarn gestritten und diese bedroht, sondern auch als wieder „freier Mann“ ein Fahrrad stibitzt.

Nachdem er seinen Rausch ausgeschlafen hatte, wurde er gegen 14.15 Uhr aus dem Gewahrsam entlassen. Er forderte sogleich, dass man ihn gefälligst nach Hause fahren solle, man habe ihn schließlich auch her gebracht. Da man dieser "Bitte" nicht nachkommen konnte, machte sich der Mann zu Fuß auf den Heimweg.

Noch in Philippsburg stibitze er ein unverschlossenes Damenrad, da ihm der Fußweg wohl zu lange erschien. Womit der Mann nicht gerechnet hatte, war eine aufmerksame Nachbarin, die ihn bei seinem dreisten Tun beobachtete. Ihre Beobachtungen teilte sie am Abend der Fahrradbesitzerin mit, woraufhin die Polizei erneut auf den Plan gerufen wurde. Die Personenbeschreibung traf voll und ganz auf den bereits bekannten 50-Jährigen zu, weshalb man ihn erneut in seiner Wohnung aufsuchte.

Dort ließ er zunächst die Polizeibeamten bereitwillig seine Wohnräume in Augenschein nehmen, wobei das Fahrrad nicht gefunden werden konnte. Während der Suche legte sich der Mann erneut mit seinen Nachbarn an, weshalb er wieder in die ihm bekannte Zelle im Polizeirevier gebracht werden musste. Das entwendete Fahrrad konnte kurze Zeit später etwa einhundert Meter von der Wohnung des Mannes entfernt aufgefunden und der Besitzerin ausgehändigt werden.