nach oben
25.12.2013

Kein Weihnachtsessen: Küche brennt komplett aus

Tuttlingen. Weil das Weihnachtsessen während dem festlichen Gottesdienst noch fertig garen sollte, ist an Heiligabend die Küche eines Reihenhauses in Tuttlingen komplett ausgebrannt. Die Bilanz des unbeaufsichtigten Garvorgangs: über 100.000 Euro Sachschaden und kein Weihnachtsessen.

Gegen 14.30 Uhr hatte die 50-jährige Hausbewohnerin das Haus verlassen, um noch kurz auf den Friedhof und anschließend in die heilige Weihnachtsmesse zu gehen. Das Weihnachtsessen ließ sie auf dem auf schwacher Stufe eingeschalteten Herd stehen, damit dieses noch fertig garen konnte. Etwa eine Stunde später, gegen 15.20 Uhr, bemerkte eine Nachbarin starken Qualm aus dem angebauten Reihenhaus und verständigte die Feuerwehr.

Diese rückte mit fünf Fahrzeugen und 24 Mann zusammen mit zwei Rettungswagen des DRK am Brandort an. Trotz sofort eingeleiteten Löschmaßnahmen, die kurz nach 16 Uhr beendet waren, konnte die Küche des Reihenhauses nicht mehr gerettet werden. Zudem entstand in dem Einfamilienhaus erheblicher Sachschaden durch die starke Rauchentwicklung und das notwendige Löschwasser. Personen wurden nicht verletzt. Kurze Zeit später kam die Hauseigentümerin von ihrem Kirchbesuch nach Hause. Neben dem für sie schrecklichen Erlebnis zur Weihnachtszeit, muss sie sich nun auch noch wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten.