nach oben
Entwarnung am Stuttgarter Hauptbahnhof: Die vermeintliche Fliegerbombe war nur ein altes Metallrohr. 
Entwarnung am Stuttgarter Hauptbahnhof: Die vermeintliche Fliegerbombe war nur ein altes Metallrohr.  © dpa
25.03.2012

Keine Bombe: Polizei bläst Evakuierung in Stuttgart ab

Stuttgart. Die groß angelegte Evakuierung der Bahnhofsgegend in Stuttgart wegen einer Weltkriegsbombe fällt aus. Wie die Polizei am Morgen mitteilte, hat sich die vermeintliche Bombe als ein altes Metallrohr entpuppt. Es war auf der Baustelle zum Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 gefunden worden. Das Fragment sei «wahrscheinlich ein Abwasserrohr», sagte ein Polizeisprecher.

Zur Entschärfung der vermeintlichen Bombe hatte der Hauptbahnhof an diesem Sonntag von 8.30 Uhr an geräumt werden sollen. Dies entfalle nun, sagte ein Bahnsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Züge führen weiter planmäßig über den Hauptbahnhof. Allerdings würden auch die vorab angekündigten Ersatzhalte angefahren. Es könne in Einzelfällen zu Verspätungen und Zugausfällen kommen.

Anwohner und Hotelgäste in einer Sicherheitszone von 325 Metern rund um den Fundort am Mittleren Schlossgarten wären ebenfalls betroffen gewesen. Sie können nun zu Hause bleiben. Mit der Entschärfung und Bergung des vermeintlichen Relikts aus dem Zweiten Weltkrieg hatten die Experten des Kampfmittelräumdienstes gegen 11.00 Uhr beginnen wollen. dpa

Leserkommentare (0)