nach oben
Dieses Parkplatz-Schild weist auf eine Fläche hin, auf der man sein Auto abstellen kann. Eltern eines 11-Jährigen aus dem Schwarzwald haben jedoch an der B31 ihr Kind "geparkt", um in Ruhe einen Gottesdienst besuchen zu können.
Dieses Parkplatz-Schild weist auf eine Fläche hin, auf der man sein Auto abstellen kann. Eltern eines 11-Jährigen aus dem Schwarzwald haben jedoch an der B31 ihr Kind "geparkt", um in Ruhe einen Gottesdienst besuchen zu können. © Symbolbild: dpa
07.07.2014

Keine Lust auf Gottesdienst: Eltern setzen Kind auf Parkplatz aus

Freiburg. Ein elfjähriger Junge ist bei einem Ausflug von seinen Eltern auf einem Parkplatz an der B31 von Titisee-Neustadt in Richtung Freiburg ausgesetzt worden. Das Kind hatte am Sonntag keine Lust auf den anstehenden Gottesdienstbesuch in einer Freiburger Kirche – und die Eltern hatten wohl keine Lust auf die Nörgelei ihres Buben. Die beiderseitige Lustlosigkeit wird nun das Jugendamt bewerten.

Am Samstag um 9.30 Uhr meldete eine Zeugin der Polizei, dass auf einem Parkplatz an der B31 ein Kind stehe, das dort von seinen Eltern vergessen worden sei. Der Elfjährige hatte wohl mehr als einmal und auf seine Art wohl deutlich genug zu verstehen gegeben, dass er nicht zum Gottesdienst nach Freiburg fahren wolle. Dass die scheinbar genervten Eltern ihn auf einem Parkplatz an der B31 aussteigen ließen, hielt der Junge nach Angaben der Polizei für einen Scherz - bis Papa und Mama losfuhren und nicht wieder zurückkamen.

Die herbeigerufene Polizei fand den Jungen auf dem Parkplatz, sorgte für seine Unterbringung und machte die Eltern in Freiburg ausfindig. So konnte der Vater seinen Sohn wohlbehalten wieder abholen. Ob es dann mit dem Nörgeln weiterging, ist in der Polizeimeldung nicht überliefert.

Aber: Die ungewöhnliche Erziehungsmaßnahme wird nach Abschluss der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zur Begutachtung vorgelegt und dem zuständigen Jugendamt gemeldet.