nach oben
Zusammen kamen sie am Flughafen Stuttgart an, doch weil sein Herrchen und dessen Verwandtschaft nicht eine Strafe bezahlen konnten, musste der Besitzer eines Mischlingshundes in den Knast. Die Schwiegertochter hatte jedoch mit dem Hund Erbarmen, weshalb der nicht ins Tierheim musste.
Zusammen kamen sie am Flughafen Stuttgart an, doch weil sein Herrchen und dessen Verwandtschaft nicht eine Strafe bezahlen konnten, musste der Besitzer eines Mischlingshundes in den Knast. Die Schwiegertochter hatte jedoch mit dem Hund Erbarmen, weshalb der nicht ins Tierheim musste. © Symbolbild: dpa/Dietz
25.11.2014

Keiner will Strafe zahlen: Mann muss vom Flughafen ins Gefängnis

Stuttgart. Seine Ankunft am Flughafen in Stuttgart hat sich ein Mann in Begleitung eines Mischlingshundes wohl ganz anders vorgestellt. Ihm wurde bei der Einreisekontrolle der Bundespolizei am Flughafen Stuttgart erklärt, dass es einen Haftbefehl gegen ihn gebe, weil er eine Strafe noch nicht bezahlt habe. Diverse Rettungsaktionen des Sohnes führten am Ende dazu, dass der Hund nicht ins Tierheim, der Mann aber in den Knast musste.

Er hatte hierzulande noch eine Rechnung offen: 300 Euro Strafe und 300 Euro Kosten wegen Beleidigung standen noch aus, weshalb es einen Haftbefehl gegen ihn gab. Die Ersatzfreiheitsstrafe war auf 30 Tage angesetzt.

Um seinem scheinbar blanken Vater das Gefängnis zu ersparen, stellte sich der Sohn als Abholer bei der Bundespolizei vor. Jedoch verfügte dieser ebenfalls nicht über die erforderlichen Geldmittel. Diese wollte er sich schließlich bei seiner Ehefrau in Heidelberg besorgen, um den Vater bei der Bundespolizei auszulösen.

Einige Zeit später kam der Sohn zurück an den Stuttgarter Flughafen. Geld für den Schwiegervater hatte er von seiner Ehefrau nicht bekommen, dafür aber den Auftrag, den Hund abzuholen und ihm damit den Aufenthalt im Tierheim zu ersparen. Der enttäuschte Schwiegervater musste daraufhin seine Haftstrafe antreten. Ob er die vollen 30 Tage absitzen muss, hängt davon ab, ob nicht doch noch jemand von der Verwandtschaft das Geld aufbringen kann. Oder aufbringen will.

Leserkommentare (0)