nach oben
10.06.2010

Keller geflutet, Dächer abgedeckt: Unwetter wüten im Land

MANNHEIM/TÜBINGEN. Wegen schwerer Unwetter wurden in der Nacht zum Donnerstag zahlreiche Keller und Tiefgaragen in Mannheim überflutet. Insgesamt gingen in der Nacht rund 700 Notrufe bei Polizei und Feuerwehr ein. Die Schäden liegen nach ersten Schätzungen der Polizei in Millionenhöhe. Auch in Tübingen wüteten Unwetter und deckten ein Hausdach ab.

Bildergalerie: Unwetter in Deutschland am Mittwochabend

In der Mannheimer Innenstadt ist zudem ein Bagger wegen des Regens in eine Straße eingebrochen. Dabei legte er eine Gasleitung frei, berichtete die Polizei. Die starken Regenfälle hatten einen Versorgungsschacht unterspült. Ein Kran hob den Bagger aus dem Loch heraus. Der Sachschaden wird auf rund 60000 Euro geschätzt.

In Mannheim-Käfertal liefen eine Tiefgarage und Kellerräume bis unter die Decke voll. An den geparkten Fahrzeugen entstand ein Schaden von rund 150000 Euro. Einlaufendes Regenwasser löste in einem Wohnhaus einen Kurzschluss aus. In der Kellerwohnung des Gebäudes entfachte sich ein Brand. Die Wohnung, an der ein Schaden von rund 50 000 Euro entstand, ist nicht mehr bewohnbar. Im Stadtteil Vogelstang beschädigte ein abgeknickter Baum außerdem drei Autos. Zeitweise fiel wegen der vielen Notrufe das Einsatzleitsystem der Polizei aus. Die Aufräumarbeiten dauerten am Morgen noch an.

Derweil war es eine starke Sturmböe, die am Mittwochabend in Ammerbuch (Kreis Tübingen) ein Hausdach abgedeckt und einen Schaden von rund 400 000 verursacht hat. Das Unwetter fegte die sieben Tonnen schwere Dachkonstruktion durch die Luft, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Dach beschädigte eine erst eine Woche alte Photovoltaik-Anlage. Danach knickte es zwei Bäume um und drückte ein Auto ein, das erheblich beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand.