nach oben
02.07.2014

Kind erfindet Notfall - Eltern müssen Rettungseinsatz bezahlen

Isny. Ein Zehnjähriger hat mit einem erfundenen Notfall einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Junge habe „durchaus dreist“, so die am Mittwoch herausgegebene Polizeimeldung, bei den Beamten angerufen und behauptet, sein Vater sei umgefallen und brauche Hilfe. Diese Hilfeleistung kommt nun den Eltern teuer zu stehen.

Das Kind gab einen fiktiven Unfallort in Isny (Kreis Ravensburg) an. Daraufhin seien Polizei, Rettungskräfte und ein Notarzt an die angegebene Straße gefahren, um dem vermeintlichen Unfallopfer zu helfen. Dort gab es jedoch weder für Polizei, Feuerwehr noch Notarzt etwas zu tun. Die unnötigen Blaulichtfahrten müssen nun die Eltern des Kindes bezahlen. Die Kosten liegen bei rund 1000 Euro.