nach oben
05.03.2010

Kinderpornos bei SPD-Mann Tauss: Prozess beginnt im Mai

KARLSRUHE. Vor fast genau einem Jahr wurden Kinderpornos bei Jörg Tauss entdeckt, nun muss sich der frühere SPD- Bundestagsabgeordnete vor Gericht verantworten. Das Landgericht in Karlsruhe ließ die Anklage wegen Besitzes von Kinderpornos in allen Punkten zu und legte den Prozessbeginn auf den 18. Mai.

Insgesamt sind fünf Verhandlungstage geplant. Der frühere SPD-Politiker soll DVDs und Handy-Fotos mit kinderpornografischem Material besessen haben. „Ich hoffe, dass nach allen Vorverurteilungen, die von der Staatsanwaltschaft Karlsruhe befördert wurden, nunmehr die Sache in ein ordentliches Verfahren mündet“, ließ Tauss am Freitag über seinen Anwalt mitteilen.

Das pornografische Material war im März vergangenen Jahres in der Berliner Wohnung des damaligen medienpolitischen Sprechers der SPD- Bundestagsfraktion gefunden worden. Der Ex-Abgeordnete des Wahlkreises Karlsruhe-Land beteuert nach wie vor seine Unschuld und erklärt, er habe auf eigene Faust einen Kinderporno-Ring sprengen wollen.

Die Ermittler behaupten dagegen, Tauss habe „keinen dienstlichen Auftrag“ gehabt und könne sich deshalb nicht darauf berufen. Gegen ihn bestehe „der hinreichende Verdacht“, zwischen Mai 2007 und Januar 2009 in mehr als 100 Fällen Dateien mit Kinderpornos „erlangt, weitergegeben und besessen zu haben“.

Der 56-jährige Medien- und Internetfachmann war nach Bekanntwerden der Vorwürfe als Generalsekretär der Südwest-SPD und als medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion zurückgetreten. Er ist inzwischen für die Piratenpartei aktiv, die sich gegen das Sperren von Internet-Seiten zum Beispiel mit kinderpornografischen Inhalten einsetzt.

Der Anwalt von Tauss, Jan Mönikes, kritisierte erneut das Verhalten der Staatsanwaltschaft in diesem Fall: „Es muss noch Konsequenzen geben für die Staatsanwaltschaft, die Herrn Tauss an den medialen Pranger gestellt hat“, sagte Mönikes, der bei den vergangenen beiden Bundestagswahlen für die SPD im Wahlkreis Ludwigsburg antrat.