nach oben
Ein Kleinflugzeug ist bei Bregenz in den Bodensee abgestürzt. Zwei Menschen werden vermisst. Die Hilfskräfte (Symbolbild) mussten die Suche einstellen. Das Flugzeugwrack könnte in etwa 40 Meter Tiefe liegen.
Ein Kleinflugzeug ist bei Bregenz in den Bodensee abgestürzt. Zwei Menschen werden vermisst. Die Hilfskräfte (Symbolbild) mussten die Suche einstellen. Das Flugzeugwrack könnte in etwa 40 Meter Tiefe liegen. © Symbolbild: dpa
23.03.2012

Kleinflugzeug stürzt in den Bodensee

Bregenz. Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee sind am Freitag vermutlich zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Pilot und ein Passagier konnten bis zum Abend jedoch nicht geborgen werden, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die Identität der beiden sei noch unklar.

90 Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Wasserrettung suchten die Verunglückten bis in die Abendstunden im See vor Bregenz in Österreich. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche eingestellt, sie soll am Samstag fortgesetzt werden.

Die Maschine war am Nachmittag vom Flugplatz Hohenems (Bezirk Dornbirn) aus zu einem Rundflug über den Bodensee gestartet, wie der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA mitteilte. Etwa zehn Minuten später sei das Flugzeug rund 1500 Meter vom Ufer entfernt in den See gestürzt. Zeugen hätten berichtet, dass die Maschine dabei zerschellt sei. Zu den Hintergründen des Unfalls gäbe es noch keine Hinweise.

Das Wrack liegt nach Angaben des Einsatzleiters Stefan Schlosser vom Landeskriminalamt Vorarlberg vermutlich in einer Tiefe von 40 bis 50 Metern. Daher könne man nicht einfach ins Blaue hinein suchen, erklärte der Wasserrettungs-Einsatzleiter Manuel Winkel. «Wir haben da unten keine Sicht, und es herrscht ein Druck von sechs Bar.» In einer solchen Umgebung sei nur eine zielorientierte Bergung möglich.