nach oben
Eine Stadtbahn der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) steht in Stuttgart im Stau.  
Eine Stadtbahn der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) steht in Stuttgart im Stau.   © dpa
13.10.2017

Klimaschutz: Hermann fordert mehr Schiene und schärfere Grenzwerte

Mehr Schienen und schärfere CO2-Grenzwerte für Autos - nur so kommt man aus Sicht von Verkehrsminister Winfried Hermann den Klimaschutzziele im Verkehr etwas näher.

Für mehr Klimaschutz im Verkehr will Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) auf zwei Dinge bauen: einen erheblichen Ausbau der Schiene und schärfere CO2-Grenzwerte für Autos. Es sei möglich, die Mobilitätsbedürfnisse von heute weiterhin zu erfüllen, sagte der Grünen-Politiker am Freitag in Stuttgart bei der Vorstellung eines Klimaschutzszenarios für den Verkehr. «Allerdings brauchen wir dafür auch Infrastrukturen für umweltfreundliche Verkehrsmittel.»

Die Klimaziele der Bundesregierung von einer CO2-Reduktion im Verkehr bis 2030 von 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 seien erreichbar, sagte Hermann. «Jedoch erfordern sie weit mehr Investitionen in die Schieneninfrastruktur als im Bundesverkehrswegeplan 2030 der Bundesregierung vorgesehen und mehr Investitionen in den Öffentlichen Verkehr.» Die Folgen des Klimawandels würden unbeherrschbar und die Folgekosten höher als die Klimaschutzkosten.
Um zugleich die Autos klimaverträglicher zu machen, müsse die Europäische Union «ambitionierte, kontinuierliche absinkende Grenzwerte schaffen», sagte Hermann. Die Erfahrung zeige, dass solche Vorgaben die Technik stimulierten. «Ingenieure können viel mehr als ihre Manager glauben.»
Vom ökologischen Verkehrsclub VCD bekam Hermann Rückendeckung: Die Einhaltung der Klimaschutzziele sei mit mehreren positiven Effekte verbunden, sagte Landeschef Matthias Lieb. «Durch eine starke Verkehrsverlagerung auf den Umweltverbund aus Radverkehr und ÖPNV reduziert sich die Belastung auf den Straßen. Lärm-, Feinstaub- und Stickoxid-Belastungen werden reduziert, die Städte werden lebenswerter.» Auch auf den Autobahnen führe der geringere Verkehr zu einem besseren Verkehrsfluss.