nach oben
Ein Mann geht im Landratsamt in der Jubiläumsausstellung «35 Jahre Kultur- und Kunstkreis Ditzingen e.V.» in der Ausstellungsreihe «Kunst im Kreishaus» an der Skulptur «Safer Sex» der Künstlerin Katrin Groshaupt vorbei. Foto: Marijan Murat/dpa
Ein Mann geht im Landratsamt in der Jubiläumsausstellung «35 Jahre Kultur- und Kunstkreis Ditzingen e.V.» in der Ausstellungsreihe «Kunst im Kreishaus» an der Skulptur «Safer Sex» der Künstlerin Katrin Groshaupt vorbei. Foto: Marijan Murat/dpa
14.04.2019

Kondom-Skulpturen im Landratsamt sorgen für Wirbel

Ludwigsburg. Sieben bunte Kondom-Skulpturen sorgen derzeit im Landratsamt Ludwigsburg für Wirbel. «Das ist, glaube ich, eine komische Kombination», räumt Künstlerin Katrin Groshaupt ein.

«Das biedere Landratsamt hat jetzt diese Teile da stehen.» Diese Teile, das sind sieben tönernen Kondom-Skulpturen, jeweils etwa 50 bis 70 Zentimeter lang. Es habe viele Medienanfragen gegeben, erzählte die 59-Jährige. Das sei eher ungewöhnlich für eine Ausstellung des Kultur- und Kunstkreises Ditzingen.

Groshaupts Arbeit mit dem Titel «Safer Sex» ist eines von insgesamt 108 Exponaten. In Medien sei von Penis-Skulpturen die Rede gewesen. Doch: «Es sind keine Penisse!», stellt die Künstlerin klar. Ringe am unteren Rand und Noppen an manchen der Skulpturen gäben einen deutlichen Hinweis, meint sie.

Im Landratsamt selbst hätten die bunten Figuren jedenfalls für keinen echten Skandal gesorgt, erklärte Sprecher Andreas Fritz. «Ich bin tagelang vorbeigelaufen und habe sie für Kakteen oder Gurken gehalten.» Auch die Besucher schenkten ihnen nicht unbedingt mehr Aufmerksamkeit als anderen Werken.

Der Gedanke an eine Gurke liege gar nicht weit daneben, erklärte die Künstlerin. «Ursprünglich wollte ich Seegurken für eine Ausstellung zum Thema Unterwasserwelt machen.» Dann aber habe sie jemand auf die Ähnlichkeit ihrer Seegurken mit Kondomen hinwies. Groshaupt tun derweil die anderen Künstler leid: «Es ist schade, dass die Ausstellung nur auf das eine reduziert wird.»