nach oben
14.11.2012

Kran kippt auf Wohnhaus: Balkon weg, Loch in Wand

Ein etwa 20 Meter hoher Kran ist am Mittwochvormittag bei Arbeiten in Karlsruhe-Wolfartsweier in ein Nachbarhaus gekippt. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei sollte der Kran am Vormittag abgebaut werden. Möglicherweise auf Grund eines Bedienfehlers und eines fehlenden Bolzens sackte der Kran in sich zusammen und wurde dadurch instabil. Dadurch kippte er zur Seite um und riss am Nachbarhaus einen Balkon ab.

Da der Betonboden des Holzbalkons mit dem Haus verbunden war, klaffte danach zusätzlich ein etwa 30 Zentimeter großes Loch in der Hauswand. Ob die Statik des Hauses durch die Beschädigungen beeinträchtigt wurde, muss nun ein Gutachter prüfen.

Zwei weitere Kräne waren im Einsatz, um den zur Seite gekippten Kran zu bergen. Am Kran entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Nun wird er auseinandergeflext und entsorgt. pol