nach oben
Das Land sucht einen Investor, der Geld in die EnBW stecken will. Laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann sei man bei der Investorensuche nach allen Seiten offen.
Das Land sucht einen Investor, der Geld in die EnBW stecken will. Laut Ministerpräsident Winfried Kretschmann sei man bei der Investorensuche nach allen Seiten offen. © dpa
18.10.2011

Kretschmann: Land sucht Investoren für EnBW

Stuttgart. Das Land Baden-Württemberg sucht für den Energiekonzern EnBW einen neuen Investor - auch im Ausland. Die Regierung schaue, «ob wir andere Kooperationspartner für die EnBW finden, die womöglich bereit sind, mit frischen Geld dieses Unternehmen voranzubringen», sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Dafür kämen Stadtwerke, regionale Energieversorger, aber auch ausländische Investoren infrage.Grundsätzlich wolle das Land mit dem anderen Hauptaktionär, dem Kommunalverband OEW, auf Augenhöhe bleiben. Wenn aber ein anderer Investor hinzukomme, könnten sich die Besitzverhältnisse auch verändern. «Da sehe ich jetzt mal grundsätzlich kein Problem drin», sagte Kretschmann.

Das Land schließe eine Kapitalerhöhung in Höhe von 400 Millionen Euro, wie sie die OEW bereits beschlossen hat, nicht aus. Man sei aber noch mitten in einer Strategiedebatte. «Es ist ja wohl logisch, dass man Geld erst gibt, wenn klar ist wofür.» Es bestehe überhaupt kein Zeitdruck, da die Kapitalerhöhung erst im April bei der Hauptversammlung getätigt werden müsse. dpa