nach oben
Unser Symbilbild zeigt, wie groß und schwer Kupferkabelrollen sind. Trotzdem sind solche Kupferkabel wegen des Buntmetallpreises eine begehrte Diebesbeute.
Unser Symbilbild zeigt, wie groß und schwer Kupferkabelrollen sind. Trotzdem sind solche Kupferkabel wegen des Buntmetallpreises eine begehrte Diebesbeute. © dpa
07.09.2010

Kupferdieb im Pech: Kabel steht unter Starkstrom

KARLSDORF. Autsch! Das wird ein herber Schock gewesen sein. Der Langfinger dürfte sich wohl heiße Pfoten geholt haben, als er auf dem Gelände eines Kiesbetriebs in Karlsdorf - vergeblich - versucht hat, ein Kupferkabel zu durchtrennen. Der mögliche Buntmetalldieb hatte nicht bemerkt, dass das Starkstromkabel bereits unter Strom stand.

In der Nacht zum Montag hat ein Unbekannter versucht, auf dem Gelände des Kiesbetriebs ein Kupferkabel abzutrennen. Seit einiger Zeit schon mehren sich diese Buntmetalldiebstähle - teilweise wurden schon verlegte Kabel wieder ausgegraben oder Fässer mit Spänen inklusive Betriebs-Lastwagen vom Firmengelände gestohlen - in der Kriminalitätsstatistik. Beim jüngsten Fall vernahmen Angler kurz nach Mitternacht vom Verwaltungsgebäude des Kiesbetriebs her Lichter und Geräusche. Dem Täter ist es nicht gelungen, das Kabel zu durchtrennen und zu stehlen.

Sein Pech war eventuell der Umstand, dass das Starkstromkabel unter Strom stand und der Dieb deshalb vermutlich einen gewaltigen Stromschlag versetzt bekam. Ob sich der Täter dabei verletzt hat, ist nicht bekannt. Von einem gehörigen Schock ist aber auszugehen. Zur seiner Ergreifung hat das Privatunternehmen eine Belohnung in Höhe von 300 Euro ausgesetzt. pol